Dienstag, 22. Dezember 2015

Advent mit Charles Dickens

Tag 21

Da begann von Neuem die  Weihnachtsmusik 

Da begann von Neuem die Weihnachtsmusik, die er schon einmal vernommen hatte, zu spielen. Er lauschte ihr zuerst, wie er auf dem Kirchhofe gelauscht hatte, aber bald stand er auf - sie klang noch fort und die Nachtluft trug ihr leise, sanfte melancholische Weise zu ihm - und streckte seine Hände aus, als ob sich ihm ein Freund nahe, dem seine unselige Berührung kein Leid tun könne. Dann löste sich langsam der starre,brütende Ausdruck seines Gesichtes, ein leises Zittern überkam ihn, seine Augen füllten sich mit Tränen und er bedeckte sein Gesicht mit den Händen und neigte den Kopf.
Noch war seine Erinnerung an Sorge, Leid und Kummer nicht wieder aufgetaucht; er wusste, dass sie noch nicht wiedergekommen, und hatte auch keine Hoffnung, dass es je geschehen werde. Aber eine dumpfe Regung in seinem Innern machte ihn wieder fähig, das zu empfinden, was in der Musik verborgen lag. Und wenn sie ihm auch bloß voll Trauer vom Werte dessen sprach, was er verloren hatte, so pries er doch den Himmel dafür mit heißer Dankbarkeit. Als der letzte Ton verklungen, hob er den Kopf, um den zitternden Schwingungen noch zu lauschen.