Sonntag, 27. Dezember 2015

Die Kaminski-Kids: Der 2. Weihnachts-Fall






  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.09.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 01.09.2015
  • Verlag : Fontis – Brunnen Basel
  • ISBN: 9783038480655
  • Fester Einband 208 Seiten 






Die Kaminiski Kids sind wohl eine Erfolgsserie des schweizer christlichen Verlages Fontis. Ich habe gestaunt, wie viele Fälle sie bereits veröffentlich haben.

Die Kaminski Kids sind Simon, Deborah und Raffi mit Hund Zwockel. Die Geschichte ist so erfolgreich, daß im vorderen und hinteren Einband schwarzweiß Bilder mit Namen sind. Uns war aber nicht klar, was das für Personen genau waren. Es gab leider keine weiteren Angaben zu ihnen. Das Alter, der Nachname und die Funktion hätten uns nämlich schon interessiert. Das Sylvia keines der Kinder ist, sondern die Haushaltshilfe der Familie, haben wir erst nach und nach herausgefunden. Wer Björn ist, wissen wir leider noch immer nicht, vielleicht der Gärtner Azubi?

Aber das ist eigentlich der einzige Kritikpunkt von uns an dem Buch, ein Punkt der Kenner der Kaminiski Kids nicht stören dürfte.

Familie Kaminski ist christlich, aber nicht penetrant. Sie haben eine Gärtnerei, den Kaminiski Hof, dessen Zeichen ein rotes Kleeblatt ist.
Beim Packen von weihnachtlichen Hilfpaketen für Moldawien legt klein Raffi völlig unbedacht Opa heißgeliebte Uhr, da ein Hochzeitsgeschenk seiner verstorbenen Frau, in eines der Pakete. Als Opa die Uhr wieder in die Hand nehmen möchte ist sie nicht mehr da und die Hilfspakete auch bereits bei der Post. Auch wenn Opa sein Herz nicht an materielle Dinge hängen möchte, so ist er doch tief bekümmert und Raffi fühlt sich schuldig.

Heimlich macht sie sich mit (Spür)Hund Zwockel (ein Collie, was sonst) auf die scheins aussichtslose Suche nach der verlorenen Uhr und die dauert ganz schön, genau 24 Kapitel.  Als das Verschwinden von Raffi und Zwockel auffällt ist die Aufregung groß und die älteren Geschwister begeben sich sofort auf die Suche.

Die Geschichte ist sehr ansprechend geschrieben und war für die Kinder sehr spannend. Meine Kleinste fand sie mit 6 teilweise zu spannend, dabei geht es nicht um Mord und Todschlag, auch wenn noch echte Verbrecher im Laufe der Geschichte auftauen werden, aber eben kindgerecht. In den Gesprächen werden immer mal wieder christliche Werte angesprochen, aber unaufdringlich. Besonders gut gefallen hat mir Raffis Dilemma bei "Du sollst nicht lügen" und wie sie damit umging...

Anders als die Kinder kenne ich bereits das Ende der Geschichte und es ist wunderbar harmonisch.

Eine tolle spannende Geschichte, um Mut, Zusammenhalt und Füreinandereinstehen, sprachlich gut erzählt.

Eigentlich 4,5 Sterne, denn wir hatten etwas Probleme die Personen erst mal zuzuordnen und die schwarzweiß Illustrationen, die etwas wie Lithographien wirken, waren sehr ungewohnt und machten der Jüngsten Angst. Die Große wollte die Geschichte aber immer weiterhören, akzeptierte dann aber irgendwann, das nicht vorgelesen wird ;)

Mal ein schönes, anderes unverkitschtes Adventskalender-Buch.

Ganz am Ende stehen noch die liebsten Rezepte der Kaminski-Kids für Weihnachtsplätzchen. Jetzt muß ich nie wieder lange nach dem Butterplätzchen Rezept suchen.... Schöne Idee.