Freitag, 29. Januar 2016

All about a Girl



Provokanter Coming of Age Roman

                    
Autor: Caitlin Moran
Preis: € 14,99

Format:  Paperback, Klappenbroschüre
ISBN: 978-3-570-58542-9

Erschienen: 08.09.2015





Dieser provokante Coming of Age Roman der britischen Autorin, Caitlin Moran, erzählt die Geschichte des Teenagers Johanna Morrigan, die in den englischen Midlands der 90er Jahre heranwächst und einen gewagten Lebensweg nimmt.

Dieses Buch spaltet, da es mit nichts hinter dem Berg hält und auch die ein oder andere unappetitliche Szene bereit hält. Johanna, die Ich-Erzählerin, gibt ihr Leben schonungslos wieder. Sie beschönigt nichts, rechtfertigt aber auch nichts, hält mit keinem Fauxpas hinter dem Berg.

Johanna, das zweitälteste Kind einer siebenköpfigen Familie, die auf Sozialhilfe angewiesen ist, versucht ihre Rolle im Leben zu finden. Johanna hat es hierbei nicht leicht. Ihr Vater ist ein invalider Alkoholiker, ihre Mutter leidet nach der unverhofften Geburt von Zwillingen an Wochenbettdepressionen. Johanna übernimmt ein Stück weit Verantwortung gegenüber ihren Geschwistern. Dabei wünscht sich der 14-jährige Teenager nichts sehnlicher herbei, als den ersten Kuss, träumt aber auch schon von sexuellen Handlungen. Bereits die Eingangsszene geht ans Eingemachte.

„Auf deinem Weg bist du ganz auf dich allein gestellt. Es gibt keine Akademie, wo du lernen kannst, du selbst zu sein. Du hast keinen Vorgesetzten, der dir geduldig zeigt, wo es langgeht. Du bist deine eigene Hebamme, hilft dir immer wieder selbst auf die Welt, ganz allein im Dunkeln.“
Auffällig ist Johannas Hang zu Büchern sowie ihr unbedingter Wille, etwas zu erreichen. Ihre sexuellen Ausschweifungen sind ihr Weg zur Selbstfindung und Persönlichkeitsmodulation. Stück für Stück kreiert sie „Dolly Wilde“ - ihr Pseudonym für die gefürchtete Musikkritikerin, zu der sie sich entwickelt.

"Wenn der Zynismus zum Standard wird, ist es um Originalität und Einfallsreichtum geschehen. Der Zynismus hat die Wirkung von Chlorbleiche, er ätzt Millionen Ideen schon im Keim weg."
Um die „Marke“ Dolly Wilde zu kreieren geht Johanna zuweilen sehr rücksichtslos und zuweilen naiv mit sich und ihrem Körper um. Ob Alkohol, Zigaretten, Drogen, Sex – sie lässt nichts aus, denkt dabei auch nicht über mögliche Konsequenzen nach. Mögen ihre Exzesse auch noch so moralisch bedenklich sein, sie bleibt dabei aber stets bei sich.

"Weil ich die simpelste Lektion noch nicht gelernt habe: Die Welt ist hart, und jeder von uns ist zerbrechlich. Und nett sein tut nicht weh."

Sie führt ein spannendes und gefährliches Leben. Sie lernt berühmte Leute kennen und kommt ihnen Nahe. Doch immer wieder wird ihr bewusst, aus welchem sozialen Milieu sie stammt. Daher legt sie sich einen Panzer zu, der sie schützen soll.
 „ ´Emilia! Will! Frances! Christian!´ - Namen, die keine schwere Last bedeuten und nicht auf Sozialhilfeanträgen landen, die nur als schnörkelige Unterschrift auf Geburtstagskarten prangen oder auf Schecks -und niemals in einem Warteraum voller sorgengeplagter Zeitgenossen aufgerufen werden.“

Fazit:
Dieses Buch ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache. Doch wer es wagt, sich auf den frechen, unverblümten, aber überaus eloquenten Schreibstil einzulassen, wird allerhand weise Gedanken zum Erwachsenwerden sowie Entkommen aus dem Sozialmilieu finden. Unbenommen von den mit Sicherheit moralisch bedenklichen Handlungen Johannas – oder vielleicht gerade deswegen – halte ich diesen provokanten Coming of Age Roman für ein Stück wertvolle Literatur mit hohem Qualitätsanspruch.