Sonntag, 28. Februar 2016

Jenseits der Dünen







  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.07.2015
  • Aktuelle Ausgabe : 28.07.2015
  • Verlag : Prolibris
  • ISBN: 9783954751167
  • Buch 206 Seiten






Die Zwillingsschwestern Luise (Kriminalhauptkommissarin) und Xenia (angehende Kriminalautorin) wollen eigentlich nur eine entspannte Urlaubswoche an der Nordsee verbringen, aber gleich am ersten Morgen entdeckt Luise im Straßengraben eine sitzende Leiche. Ihr ist sofort klar, dass das kaum ein Unfall gewesen sein kann. Die örtliche Polizei fühlt sich leicht überfordert fühlt, also übernimmt Luise die Ermittlungen. Dabei liefert sie sich schon bald ein Rennen mir ihrer extrem neugierigen Schwester Xenia, die den Fall gut für ihr erstes Buch verwenden könnte und eine ganz eigene Art hat, ihre Mitmenschen auszufragen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Schwestern erzählt. Obwohl sie Zwillinge sind, haben sie sehr unterschiedliche Charaktere – einzig die Leidenschaft fürs „Kriminalisieren“ haben beide. Aber da sie während der Ermittlungen immer wieder in die Rolle der Anderen schlüpfen, habe ich zwischendurch ab und an den Überblick verloren, wessen Sicht der Dinge gerade erzählt wird. Ich kam durch die dauernden Perspektivwechsel und Änderungen der Handlungsorte zu sehr durcheinander.
Auch Spannung kommt mir zu spät auf. Zu Beginn plätschert mir die Handlung zu lange vor sich hin. Dafür gibt es ab ca. der Mitte des Buches genug Verdächtige, um den Leser endgültig zu verwirren - vielleicht hätte man den Einen oder Anderen eher ins Spiel bringen können?
Die Sprache war mir teilweise zu hölzern. Dafür kommt das Meer- und Urlaubsfeeling sehr gut rüber. Witzig fand ich auch die verschiedenen Logos für die Schwestern (Pistole und Schreibmaschine), die den jeweiligen Kapiteln vorangestellt sind.
Trotz meiner Mäkeleien muss ich zugeben, dass sich das Buch extrem schnell lesen lässt, ist also perfekt für einen Tag am Strand.
Ein weiterer Pluspunkt ist das sehr stimmungsvolle Cover. Dadurch wird sofort klar, dass das Buch an der See spielt.

Fazit: Netter Krimi für einen Tag am Strand, bei dem man sich nicht vor Spannung ans Buch gefesselt fühlt.