Donnerstag, 28. April 2016

Sternenschiff Argon: Fantastische Entdeckungen








  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.03.2016
  • Verlag : Coppenrath
  • ISBN: 9783649668534
  • Fester Einband
  • Genre: Kinderbuch





Mathecrack Alex und seine eher sportlich-wagemutige Schwester Lizzy fahren mit ihrem stets besorgten Vater einen Versicherungsmathematiker in die Einöde zu ihrem Opa Odysseus, einem pensionierten Astronauten. Doch sie finden das windschiefe Holzhaus am See verlassen vor und entdecken hinter dem Kühlschrank einen Geheimgang zu einem Sternenschiff, einen sprechenden außerirdischen Kater und die Mission ihren Großvater wieder heil zurück zu holen. Dafür müssen sie lediglich die vielen kleinen Einzelteile eines mysteriösen Spiegels, dessen Splitter in der ganzen Galaxie verstreut sind, wiederfinden und zusammensetzen. Und ehe es sich die Geschwister versehen haben, sind Alex Kapitän der Argon, Lizzy seine Navigatorin und Bo der nicht ganz allwissende Alienkater unterwegs in ein Abenteuer, daß sie sich noch nicht mal in ihren kühnsten Träumen vorgestellt haben….

Dieses Buch ist für Kinder im 3. oder 4. Schuljahr gedacht. Auch wenn es recht kurz ist, sollten sie wegen der recht kleinen Schrift gut lesen können, oder es sich bequem vorlesen lassen, wie meine Töchter. Obwohl es nur schwarz-weiß Zeichnungen sind, und die auch nicht auf jeder Seite, waren beide Kinder, auch die Erstklässlerin sofort in den Bann der Geschichte gezogen. Der Geheimgang hinter dem Kühlschrank war aber auch zu cool, ein Blick zu unserem offenbarte jedoch, dass ein solcher bei uns völlig ausgeschlossen ist! Den technischen Erläuterungen im Sternenschiff konnten die Kinder besser folgen als ihre Mutter und es war alles sonnenklar! Selbst dass der Planet Gandion, ihr 1. Ziel auf der Suche nach dem zersplitterten Spiegel, 2 Sonnen und 4 Monde hat, ist logisch! Die Logbucheinträge, die optisch sehr schön abgesetzt sind, brachte sie auch nicht aus dem Konzept, das wird sich noch zu einem logischen Ganzen zusammensetzen, ebenso wie sich die geheimnisvolle Präsenz an Bord der Argon in künftigen Bänden noch klären wird (das Vertrauen der Kinder in die Autoren ist unbegrenzt).

Die Geschichte ist trotz der außerirdischen Details sowohl rasant spannend, als auch witzig und warmherzig. So ist es für die Kinder klar, daß die Schreckgestalt, die den Planten heimsucht, nur vertrieben, aber nicht vernichtet werden soll. Anhand der Unterdrückung der Bewohner von Gandion und deren Versklavung wird den Kindern aber auch bewußt gemacht, wie gut es ihnen geht und daß es auch durchaus woanders nicht so komfortabel ist.

Die Sätze sind bisweilen komplexer, was mir beim sehr frühmorgendlichen Vorlesen bisweilen einen Knoten in die Zunge zauberte. Es kam jedoch kein Murren und kein Meckern und es bremste nicht die Begeisterung für die Geschichte. Diese endet zwar in sich abgeschlossen mit einem wunderschönen Happy End, und dennoch durch den Aufbruch zu einem neuen Planeten, irgendwie mit einem Cliffhanger.

Meinung meiner Kinder: Zum Wolkenplaneten wollen wir aber auch mit, oder Mama?

Mama, das war eines der besten Bücher!

Ich denke, sie wollen damit sagen: ganz klare Leseempfehlung für Jungs und Mädels, 5 von 5 Sternen!