Samstag, 20. August 2016

Die Königin der Orchard Street






  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 07.03.2015
  • Verlag : Insel Verlag
  • ISBN: 9783458361428
  • Gbeunden 552 Seiten
  • Genre: Historischer Roman
Buch kaufen






Klappentext
New York, 1913. Für die kleine Malka eröffnet sich inmitten der dicht gedrängten Straßen und übervölkerten Mietskasernen von Manhattans Lower East Side eine vollkommen neue Welt, als das Schicksal sie direkt vor Salvatore Dinellos Pferdefuhrwerk laufen lässt. Denn der fahrende Händler, der jeden Tag Arien trällernd mit seinem Wagen durch die Straßen zieht, weiht sie in das köstlichste Geheimnis der Welt ein: das Wunder der Eiscreme. Und so beginnt für Malka eine wahre Tour de Force durch das Leben – bei der aus dem listigen und erfinderischen Mädchen die Grand Dame Lillian Dunkle wird, die »Eiskönigin von Amerika« und berühmt-berüchtigte Herrscherin über ein Eiscreme-Imperium … Lebensprall, bunt und voller Fabulierlust fegt dieser Roman wie ein Wirbelwind durch das 20. Jahrhundert und erzählt die außergewöhnliche Geschichte einer ungezähmten Heldin, eines turbulenten Lebens und der Entdeckung der süßen Magie.

Was der Klappentext nicht erzählt:
Malka kommt als Kind russischer Einwanderer mit ihrer Familie nach Amerika, doch eigentlich wollte ihre Mutter nach Kapstadt, weil dort schon ihr Bruder lebt. Malka hat eine Außenseiterposition in der Familie, da sie zu vorlaut ist. In Amerika wartet leider nicht das Geld auf der Straße, sondern die gleiche Armut wie in Russland. Die Familie kämpft ums nackte Überleben und der Vater lässt sie bald im Stich. Als Malka dann auch noch unter Dinellos Eis-Auto gerät und schwer verletzt wird, schiebt ihre Mutter sie ab. Das Mädchen ist ungeliebt und allein und nur Dinellos Mitleid und schlechtem Gewissen hat sie es zu verdanken, dass er sich um sie kümmert. Aber auch in dessen Familie bleibt sie die Außenseiterin, nicht wirklich geliebt oder geachtet, obwohl sie sehr intelligent ist und keine Arbeit scheut. Gegen diese Gefühle und Vorurteile wird sie ihr ganzes Leben kämpfen, selbst als sie schon zur Eiskönigin aufgestiegen ist. Dabei ist das Problem ihrer Gegner nicht nur ihre Behinderung, die sie von dem Unfall zurückbehält, sondern auch die Tatsache, dass sie eine Frau ist.

Lilian, wie Malka nach ihrer Adoption durch Dinello heißt, wird eine sehr harte zynische überhebliche Frau, die immer ihren Willen durchsetzt und über Leichen geht. Dadurch fiel es mir sehr schwer, sie sympathisch zu finden. Nur im Zusammenspiel mit ihrem Mann oder später ihrem Enkel wird sie liebenswert. Für mich ist sie der Inbegriff der typischen Kapitalistin. Ich hätte gern mit ihr mitgefühlt, ihre Schmerzen und Verluste geteilt, aber ich konnte einfach keine Beziehung zu ihr aufbauen.

Ein weiterer Schwachpunkt des Buches sind für mich die häufigen Wiederholungen und die „Gossensprache“, derer sich vor allem die alte Lilian bedient. Sie würdigt ihre Mitmenschen dadurch herab. Hier wäre m.E. weniger mehr gewesen.
Außerdem fehlte mir ein Glossar für die vielen fremdsprachigen Begriffe.

Mein Fazit: Die Geschichte einer Auswanderin, die in Amerika ihr Glück macht, fand ich per se sehr interessant, aber die Art der Umsetzung hat mir nicht gefallen. 3 Sterne