Donnerstag, 4. August 2016

Joanas Rätsel

 


  • Taschenbuch: 194 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (3. Juli 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 153496097X
  • ISBN-13: 978-1534960978
  • Genre: Fantasy







INHALT:

Die Abiturientin Joana macht Urlaub auf dem neuen Anwesen ihrer Tante und ihrem Onkel in Süd-Dakota. Hier stößt sie auf eine rätselhafte Zeichnung mit einer verborgenen Landkarte. Die Zeichnung stammt von dem früheren  Hausbesitzer Sörensen, der nach einer Bergtour nicht mehr nach Hause gekommen ist. Da Joana selbst gerne Rätselbilder zeichnet, möchte sie natürlich dieses Rätsel sehr gerne lösen: 
Was hat die verborgene Landkarte zu bedeuten?
Was ist mit Sörensen wirklich passiert und um was geht es bei dem Ort des „Großen Geheimnisses“.
Joana begibt sich auf die Suche und schon bald findet sie sich in einem großen Abenteuer, voller Mythen, großen Gefahren und der Liebe, wieder.
Als sie auf ihrer Suche in eine Höhle stürzt, begegnet sie einem Indianerjungen der schon länger in dieser Höhle gefangen ist. Gemeinsam versuchen sie einen Ausweg zu finden und kommen so immer mehr der Auflösung des Rätsels näher.
Viele Rätselbilder laden zum Raten ein!

MEINUNG:

Mir fällt es sehr schwer hier eine passende Rezi zu schreiben. Mich hatte das tolle Cover magisch angezogen und der Klappentext hörte sich auch interessant an. Mit 194 Seiten ist es auch nicht zu dick und eigentlich schnell gelesen.
Am Anfang konnte die Geschichte mich noch fesseln, aber das hat zur Mitte des Buches leider abgenommen. Mir hat ein roter Faden gefehlt, vieles wurde angeschnitten, aber nicht weiter ausgebaut.
Gerne hätte ich  mehr über Sörensen erfahren oder über den Künstler Abrah, der mich mit seinen Rätselbildern in den Bann gezogen hatte. Auch von Lenny, bei dem ich dachte dass es zwischen Joana und ihm knistert, hätte ich gerne mehr gelesen. Aber hier hat Joana meiner Meinung nach beim zweiten Treffen wie ein kleines Kind reagiert.
Ich fand es sehr schade, dass viele Sachen/Personen kurz angesprochen wurden, aber dann doch an Bedeutung verloren haben. Vieles wurde erwähnt, aber hat dann, im Nachhinein gar nicht so richtig zum Roman gepasst.
Lange habe ich auch überlegt, wo mich die Geschichte überhaupt hinführen soll.

FAZIT:

Die Rätselbilder fand ich sehr schön, und sie haben den Roman aufgelockert. Es hat mir ziemlich viel Spaß gemacht die Bilder auf mich wirken zu lassen und Wörter oder auch weitere Bilder darin zu erkennen. Noch nie habe ich meinen Tolino beim Lesen so gedreht und gewendet wie bei diesem Buch. ;-)
Aber leider sind die Bilder ja nicht alles. Mir war der Roman stellenweise zu verwirrend. Während dem Lesen war mir einiges unklar und ich hatte viele Fragen. Durch eine Leserunde habe ich diese Unklarheiten zwar dann beantwortet bekommen, aber ohne Leserunde wäre oft ein großes Fragezeichen zurück geblieben.