Dienstag, 16. August 2016

Paris, du und ich

von Adriana Popescu




  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: cbj (25. Juli 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570172325
  • ISBN-13: 978-3570172322
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Genre: Jugendbuch

Buch kaufen








In der letzten Zeit bin ich schon öfter über die Autorin Adriana Popescu gestolpert und fand es super vom Blogger Portal ein Reziexemplar zu bekommen. So kam ich in den Genuß „Paris, du & ich“ lesen zu können.

„Ist es nicht verrückt, wie manchen Leuten nur ein Kurzauftritt im Leben reicht, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen?“ S. 132

Inhalt:

Emma reist nach Paris, um dort ihren Freund Alain einen Überraschungsbesuch abzustatten. Alain hat sie während eines Schüleraustausches kennen und lieben gelernt. Doch an der Wohnung angekommen, bemerkt sie, daß sie durch Chloè ersetzt wurde. Nun steht sie in der Stadt der Liebe, ohne Unterkunft, allein und völlig verloren. Als sie in einem Bistro auf Vincent trifft, der von seiner Freundin vor einiger Zeit verlassen wurde, schwören sie sich, daß sie Herzschmerzfreunde werden und sich nie wieder so heftig verlieben. Zusammen besuchen sie die schönsten versteckten Orte von Paris und schreiben so ihre eigene Geschichte.

Meine Meinung:

Was soll ich sagen? Wow, das Buch war einfach nur toll!
Man wird in die Stadt Paris gelockt, erlebt eine einzigartige, herzerwärmende Liebesgeschichte, die man so intensiv in sich aufnimmt, daß man das Buch garnicht zur Seite legen möchte.
Emma ist eine eher schüchterne Persönlichkeit, die sich selbst eher kritisch beäugt und nach der Abfuhr von Alain noch ungeliebter vorkommt. Sie kommt völlig authentisch daher und man kann sich wunderbar in sie einfühlen. Wer hätte sich in ihrem Alter nicht von Alain einlullen lassen? Wohl fast jedes Mädchen. Schönling, französischer Charme, ein Junge, der weiß, wie er seine Reize und Worte einsetzen muß, um zu bekommen, was er möchte.
Der Schmerz von Emma war fast spürbar und nachvollziehbar, aber auch die glücklichen Momente mit Vincent waren so schön beschrieben, daß  man ein Lächeln auf den Lippen hatte und sich einfach nur für sie gefreut hat.
Vincent war ein liebenswerter, sympathischer „Nicht-Held“, den man von Anfang an mochte. Am Boden geblieben, ehrlich, treu, witzig und auch authentisch in seiner Trauer gegenüber seiner Ex und den Problemen mit seinem Vater.
Ich wäre liebend gerne Emma gewesen, die mit Vincent durch Paris flaniert, mit ihm an Orten außerhalb der Touristenattraktionen verweilt und hätte ihn mindestens genauso toll gefunden.
Nicht vergessen darf man Jean-Luc, der alte Mann, der so von seiner Liebe zu seiner verstorbenen Frau schwärmt, das man selbst hofft, so eine Liebe zu erfahren. Er war wahnsinnig liebenswert und seine Lebenserfahrung konnte man immer wieder spüren. So jemanden würde ich auch sehr gerne kennen und er hat der Geschichte einen besonderen Touch gegeben.

Die Örtlichkeiten hat die Autorin zauberhaft eingefangen und manchmal habe ich mich gefühlt, als würde ich gerade mitten durch Montmatre spazieren gehen, mit Vincent und Emma im Restaurant sitzen oder noch als dritte Person mit auf der Bank sitzen, um auf dem Bild für die Ewigkeit festgehalten zu werden.

Das Buch hat wahnsinnig viel Charme, tolle Charaktere, eine schöne Geschichte, gepaart mit einem Hauch Paris, daß viele so noch nicht kennen. Denn sie besucht eben nicht nur die Touristenattraktionen, sondern die versteckten Orte, die diese Geschichte zu etwas besonderem machen. Die Liebe die sich aufbaut, wird durch eine besondere Art und Weise dargestellt und konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln. Der Schreibstil ist flüssig und die Seiten fliegen dahin.

Ich kann hier nur eine Leseempfehlung aussprechen, denn die Begeisterung über die Geschichte hallt bei mir noch nach. Das Buch ist emotional, gefühlvoll, witzig und mit dem gewissen Etwas. Einfach nur schön.
Wer Paris jetzt noch nicht liebt, wird es spätestens nach diesem Buch lieben.