Donnerstag, 1. September 2016

Bellas zauberhafte Glücksmomente

Süß und wahrhaft zauberhaft


von Angie Westhoff


Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: cbj (25. Juli 2016)
ISBN-13: 9783570173428
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 11 Jahren
Genre: Kinder-/Jugendbuch

Buch kaufen




Bella ist zurück aus dem Internat, doch die Sommerferien beginnen für die Dreizehnjährige eher traurig, denn ihre Großmutter Emilia ist kurz vor ihrer Ankunft verstorben. Da Emilia Bella jedoch einen wahrhaft magischen Ring hinterlässt, werden es trotzdem noch zauberhafte Ferien. Als Bella eher zufällig hinter sein Geheimnis kommt, versteht sie nach und nach, weshalb Sunderby bislang immer ein so glücklicher Ort war. Doch kann sie in die Fußstapfen ihrer Oma treten? Und gibt es etwas ganz Spezielles, das Bella tun oder verhindern soll?

Neben dem magischen Ring und seinen Möglichkeiten beschäftigen Bella zudem auch noch ganz andere Dinge. Da ist zum Beispiel Justin, der immer ihr bester Freund war, sich aber sehr verändert hat. Oder der Freund ihrer Mutter, den sie nicht sonderlich leiden kann. Ob Bella auch dafür eine Lösung finden wird?

Das Buch ist mir zuerst durch sein bezauberndes und süßes Cover aufgefallen, das einfach wunderbar zur Geschichte passt. Angie Westhoff hat mit Bella eine wirklich zauberhafte und sympathische Protagonistin geschaffen. Bella ist ein ganz normales Mädchen, das den Großteil des Jahres im Internat verbringt, aber dennoch einen engen Bezug zu ihrer Heimat hat und es jedes Mal liebt wieder nach Hause zu kommen. Wer würde das auch nicht, wenn die eigene Mutter eine Chocolaterie betreibt und man im Gegenzug zur Stadt nicht sofort bei Einbruch der Dunkelheit daheim sein muss? Obendrein hat Bella in Sunderby wirklich gute Freunde und gerade ihr Zusammenhalt macht einen Teil des Zaubers dieses Buches aus.

Neben der Geschichte rund um den Ring und um Bellas Großmutter, verbirgt sich in dem Buch auch noch eine süße Liebesgeschichte. Bellas ehemaliger bester Freund zieht mit seinem Vater zurück ins Dorf und Bella muss erst einmal herausfinden, ob ihr die Veränderungen an ihm gefallen und wie sie zu dem neuen Justin steht. Ob ihr der Ring auch dabei helfen kann?

Der Schreibstil ist eher ruhig und sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte ist aus Sicht der Ich-Erzählerin Bella geschrieben, so dass sich vor allem Gleichaltrige leicht in Bella hineinversetzen können. Die Autorin lässt ihre Leser an Bellas Gedanken teilhaben und auch wenn sie nicht immer ganz logisch sind, so kann man sie doch jederzeit nachvollziehen. Gemeinsam mit Bella durchlebt man einen zauberhaften Sommer, der einige Höhen und Tiefen aufweist, aber Dramen und Action sucht man hier vergebens. Dennoch wird es bis zum Ende nicht langweilig. Ich hatte mich ja zwischendurch einige Male gefragt, wie alles wohl nach den Ferien aussehen wird, doch - so viel sei verraten - auch dafür hat die Autorin eine stimmige Lösung gefunden.

Auch wenn das Buch relativ kurz ist, so hätte ich mir an manchen Stellen gewünscht, dass es nicht ganz so oberflächlich bleibt. Vor allem hat es mich gestört, dass der Tod von Bellas Großmutter bereits am Tag nach der Beerdigung kein Thema mehr ist, abgesehen von der Bemerkung, dass man nicht ewig leiden kann. Da hätte ich einfach erwartet, dass der Verlust nicht so leicht abgetan wird, zumal Bellas Oma durch ihr Vermächtnis noch längere Zeit eine Rolle spielt.

Mein Fazit: Trotz der genannten Kritik hat mir die Geschichte insgesamt gut gefallen und sie ließ mich mit einem guten Gefühl zurück. Wie der Titel schon sagt, es ist einfach eine zauberhafte Geschichte, die nicht nur der eigentlichen Zielgruppe gut gefallen wird.