Freitag, 2. September 2016

Zitronen im Mai

Eine süße Liebesgeschichte


von Kristina Matt

Taschenbuch: 296 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN-13: 9781533294777
Genre: Jugendbuch

Buch kaufen



Als Mats mitten im Schuljahr neu in ihre Klasse kommt, ist auch Hannah hin und weg. Für sie völlig ungewohnt scheint auch er gerne mit ihr zusammen zu sein und so kommen sich die beiden langsam näher. Doch sich auf jemanden einzulassen und ihm zu vertrauen ist vor allem für Hannah nicht so leicht und auch Mats ist eher vorsichtig.

So gibt es einige Auf und Abs, bis Hannah sich spätestens nach der Feier ihres achtzehnten Geburtstages entscheiden muss, ob sie Mats ihr Geheimnis anvertraut oder ihn ziehen lässt.

Der Debütroman von Kristina Matt ist eine wunderbare, süße Liebesgeschichte, die sich durch ihren angenehmen Schreibstil sehr schnell lesen lässt. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus Hannahs und aus Mats Blickwinkel. Durch die Perspektivwechsel bekommt man einen guten Eindruck davon, was in den beiden vorgeht und für mich war spannend und faszinierend, wie unterschiedlich sie die gleichen Situationen wahrnehmen und teils völlig unterschiedlich bewerten. Theoretisch ist einem zwar bewusst, dass jeder eine andere Sicht der Dinge hat, aber gerade die direkte Gegenüberstellung war toll. Das soll jedoch nicht heißen, dass das jede einzelne Szene des Buches sowohl aus Hannahs als auch aus Mats‘ Perspektive lesen, aber es gibt einige Überschneidungen.

Von Beginn an gibt es zwei große Fragen: Warum hat Hannah wohl so wenig Selbstvertrauen?
Und was ist bloß mit ihrer besten Freundin Yvonne los? Nach und nach werden die Geheimnisse gelüftet. Während ich nicht so ganz verstehen konnte, weshalb Yvonne nicht schon viel früher erzählt, was los ist, so ist Hannahs Geschichte und vor allem ihr Zögern Mats gegenüber völlig nachvollziehbar.

Neben den Dreien gibt es eine ganze Reihe weiterer Charaktere, von denen ich besonders Hannahs Brüder sehr mochte. Ich konnte sie mir wunderbar vorstellen, ebenso wie auch die meisten Mitschüler, allen voran die Oberzicken Vanessa und Klara. Spannend in dem Zusammenhang ist die Rolle von Klara, der die Autorin auch ihr nächstes Buch widmen wird.

Leider waren es ausgerechnet die letzten Kapitel, die für mich schwächer waren als der Rest des Buches. Ich hätte mich sehr gefreut, wenn der Fokus am Ende auf andere Aspekte gelegt worden wäre. So war das Ende für mich nicht ganz rund, auch wenn das letzte Kapitel dann durchaus wieder schön war.

Mein Fazit: „Zitronen im Mai ist“ eine schöne und süße Liebesgeschichte, die vor allem durch den sehr gelungenen Perspektivwechsel besticht und sich durch ihn ein wenig von ähnlichen Romanen abhebt. Zudem konnte mich der leichte und flüssige Stil der Autorin überzeugen.