Mittwoch, 5. Oktober 2016

Alle Haare wieder

von Richard Mackenrodt





  • Gebundene Ausgabe: 32 Seiten
  • Verlag: Edition Takuba; Auflage: 1 (7. September 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3981666763
  • ISBN-13: 978-3981666762
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 6 Jahren


Buch kaufen




Bei dem Titel konnte ich nicht widerstehen, er klang zu lustig! Das ist es auch irgendwie.
 
Ein Junge, 7 Jahre, 2. Klasse belauscht in der Vorweihnachtszeit heimlich seine Eltern und meint zu hören, daß das Christkind nicht kommen könne, weil ihm die Haare geklaut wurden! Oh je, da kann er nicht schlafen! Was soll nur werden, wenn das Christkind sich nicht zu den Menschen traut, weil es keine Haare mehr hat?! Immerhin ist das Christkind ja für seine langen goldenen Locken berühmt (in der kindlichen Vorstellung zumindest…..
Das Problem erzählt der Junge in der Schule und schon finden sich neben seinem Freund Lukas noch 3 Mädchen dem Christkind zu helfen, damit dieses Jahr Weihnachten nicht ausfallen muß!
 
Die Geschichte ist wirklich sehr witzig! Meine Jüngste, 7 Jahre 2. Schuljahr fand sie urkomisch und hat sie ihrer großen Schwester (9) wärmstens empfohlen. Wir werden es also sicher noch öfters lesen.
Dabei ist die Geschichte nicht nur witzig. Was die Kinder bereit sind zu opfern, damit alle Menschen auf der Erde ein schönes Weihnachtsfest feiern können, ist wirklich herzerwärmend. Das ist der eigentliche Geist der Weihnacht, dem Fest der Liebe. Gott hat seinen Sohn uns geschenkt und die Kinder schenken dem Christkind… Pst, geheim, das wird nicht verraten!
Stilistisch gefällt mir die Geschichte auch sehr gut. Einige Wörter sind etwas schwieriger, aber Bilderbücher sind ja zum Vorlesen und das heißt, es ist ein Erwachsener zum Erklären und Erweitern des Wortschatzes dabei. Schön fand ich auch so Bemerkungen wie „Zweitklässler können ja nicht einfach verabreden…“, die Armen hatten echte Organisationsprobleme. Dabei sind die farbigen Illustrationen wunderbar. Diese Gesichtsausdrücke!  Herrlich, diese kindliche Verzweiflung und doch Entschlossenheit! Die Farben leuchten wunderbar und damit man von dem Vergnügen noch etwas länger etwas hat, gibt es noch ein „Vorwort“ und ein „Nachwort“. Das Nachwort gefällt mir besonders gut und endet wie folgt: „Wenn die Welt größer ist als das eigene Wissen – dann muss die Fantasie die Lücke füllen!“ Das ist diesem Buch wunderbar geglückt und so wird es uns noch lange durch die Vorweihnachtszeit begleiten, auch wenn wir nicht mehr an das Christkind glauben.
 
Eine 5 Sterneempfehlung für die Vorweihnachtszeit!