Montag, 28. November 2016

Secrets. Was Kassy wusste







Erscheinungsdatum Erstausgabe : 26.09.2016 
Verlag : Oetinger 34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger 
ISBN: 9783958820654 
Fester Einband 240 Seiten 
Genre: Jugendbuch


Buch kaufen

 

Dies ist der langersehnte 3. Band der innovativen Secretstriologie. Im Mittelpunkt der Reihe stehen die drei besten Freundinnen Marie, Emma und Kassy, 16 Jahre, die sich ewige Freundschaft und „keine Geheimnisse“ voreinander geschworen haben. Das ist aber leichter geschworen, als durchgezogen. Marie, Gelegenheitsmodell, Zeichnerin, Einserschülerin und eigentlich das Bindeglied zwischen den scheinbar gegensätzlichen Freundinnen Kassy und Emma wird nach den Sommerferien für ein Jahr nach Australien auf die High School gehen. Doch ihre Abschiedsparty endet tödlich, für sie. Daher ist der erste Band aus ihrer Schicht geschrieben. Die zwei anderen knüpfen an diesen an und beginnen mit der Leere und Verzweiflung in Folge des Verlustes.

Da die Bücher aus jeweils einer anderen Sicht geschrieben wurden, hat jeder Band eine eigene junge Autorin, die die Geschichte jeweils aus der Sicht einer Freundin schreibt. Marie der Star der Clique hat natürlich sofort die Leserinnen auf ihrer Seite gehabt. Emma ist schon etwas schwieriger zu mögen, da sie in ihrer Eifersucht auf die neue Mitschülerin Kassy nicht immer nur das liebe, nette, brave Mädchen von nebenan ist, daß jeder in ihr sieht. Kassy ist die Rebellin der Gruppe. Sie lebt mit ihrer Mutter, einer Krankenschwester, alleine und genießt das Vertrauen und die Vertrautheit ihrer Mutter. Diese räumt ihr Freiheiten ein, von denen Emma noch nicht einmal zu träumen wagt. Da Kassy in ihrem Leben schon unzählige Male umgezogen ist, hat sie noch nie beständige Freundschaft erlebt und gelebt. Das hat sie in den Vorgängerbänden zu einem sehr schwierigen und schwer zugänglichen Charakter werden lassen. Gerade aus Emmas Sicht erschien Kassy einfach unmöglich. Doch wenn Marie so an ihr hing, mußte doch mehr hinter der Fassade stecken, als es den Anschein hat, oder?

Die wahre Kassy kennenzulernen, die die Marie so sehr mochte und der sie vertraute, darauf freute ich mich bei diesem Band und wurde nicht enttäuscht! Bis ich dies feststellte, hat es etwas gedauert, da mich die mäßigen Kritiken noch vor Ankunft meines Exemplars etwas haben zögern lassen.

Tatsächlich hat mir bereits der Einstieg sehr gut gefallen. Es begann direkt, typisch Kassy, mit einer Party, auf der Kassy ihre Leere nach der Beerdigung übergehen wollte.  Trotz zu viel Alkohol, Gefühlbetäubungsknutschens… Kassys zerbrechliche Seite, ihre Unsicherheiten kommen klar zum Vorschein. Neben all ihren Verrücktheiten zeigt sich auch ihre liebenswürdige Seite, die Facette an ihr, die Marie dazu bewog, ihr eingespieltes Team mit Emma auf ein Kleeblatt zu erweitern. Wunderbar fand ich ihren Chef Andi, den Besitzer der Ponybar und diplomierter Psychologe und Kassys Ma, die beste Mutter der Welt. Einige von Mutter Jacobi-Hua’s Worten haben sich ganz tief in mein Gedächtnis gegraben. Auch wenn Kassy die schwierigste Ausgangslage von den 3 Freundinnen zu haben scheint, hat sie die verständnisvollste Mutter und somit fast die beste Situation (jaaaa, ich bin selbst Mutter ;)) Besonders gut gefiel mehr der Rat, auf eine Entschuldigungs-SMS nicht mit „ist in Ordnung“ sondern mit „Entschuldigung angenommen“ zu antworten. Man sollte nie den Eindruck erwecken, daß es in Ordnung sei, verletzt worden zu sein und somit quasi zur Wiederholung auffordern, sondern zeigen, daß man großmütig ist und verzeihen kann.

Der schwächste Teil des Buches ist für mich der Mittelteil, da ich die dortige Entwicklung zwischen Kassy und Emma so nicht nachvollziehen kann. Vielleicht liegt das aber auch nur an meiner Erziehung durch meine Mutter ;) Tatsächlich ist es Lara de Simone geglückt mir meine Abneigung gegenüber Kassy zu nehmen, sie mir begreiflich zu machen, nachfühlbar. Allerdings schafft sie es auch, mir Emma näher zu bringen, auch wenn sie sich in diesem Buch nicht gerade von ihrer besten Seite zeigt.

Einiges, unterschwellig eingeflochtenes gefiel mir für ein Jugendbuch sehr gut. Kassy raucht nicht, aus Angst, vor Krebs. Sie schildert ihre Ängste, die sie seit ihrer Kindheit verfolgen und eben auch die vor Krebs. Sie trinkt zu viel, aus Sicht ihrer Mutter und thematisiert somit eben auch den übermäßigen Alkoholgenuß bei Jugendlichen. Ach, und sie zieht an einem Joint, der so stark ist, daß sie weiß, daß es ihr am nächsten Tag dreckig gehen wird. Ja, man sollte auch nie den nächsten Tag und die Folgen seines Tuns aus den Augen verlieren! Tja, und Emma’s Zwillingsbruder Daniel ist ein hervorragendes schlechtes Beispiel. Nein, bei ihm wird man jetzt nicht die ganz großen Überraschungen erleben, soviel darf ich verraten.

Mit dem Ende war ich übrigens vollauf zufrieden. Es konnte mich überzeugen und war für mich ein Abschluß mit einem hoffnungsvollen Blick auf die Zukunft.

Ein wirklich gutes Buch, das ich gerne mit 4 von 5 Sternen empfehle. Vielleicht wäre die Empfehlung auch besser ausgefallen, hätten einige in der Leserunde nicht gespoilert, so daß mir einiges Rätselraten entging. Ich hoffe, so ergeht es keiner Leserin dieser Rezi, denn ganz klar: dieses Buch ist for girls only, na ja, oder für ihre Mütter ;)