Freitag, 16. Dezember 2016

Die Tochter des Fechtmeisters






Erscheinungsdatum Erstausgabe : 09.12.2016
Verlag : Bastei Lübbe 
ISBN: 9783404174812 
Flexibler Einband 640 Seiten 
Genre: Historischer Roman


Buch kaufen





Historisches Roadmovie mit leichten Längen

Was der Klappentext verspricht:
Rostock 1608. Von Kindesbeinen an ist Clarissa von der Kunst des Fechtens fasziniert. Für sie geht ein Traum in Erfüllung, als sie ihren Vater, einen angesehenen Fechtmeister, nach Frankfurt begleiten darf, wo sich alljährlich die besten Schwertkämpfer des Reiches messen. Doch zwischen den verfeindeten Fechtbruderschaften schwelt ein Krieg, und bei einem heimtückischen Überfall wird Clarissas Vater ermordet - und sie selbst als seine Mörderin verleumdet. Als sie von einer Verschwörung hört, die das ganze Reich ins Chaos zu stürzen droht, muss sie sich fragen: Hatte ihr Vater etwas damit zu tun? Wer sind seine wahren Mörder? Eine Suche, die Clarissa bis an den Kaiserhof nach Prag führt.

Wie ich es empfunden habe:
Vom Klappentext ausgehen hatte ich mir eine Geschichte a la „Die 3 Musketiere“ erhofft, welche sich um Clarissas Leben, das Fechten und ihren Kampf um den Beweis ihrer Unschuld dreht. Wobei ich natürlich schon gespannt war, inwieweit Frauen wirklich Fechter waren. Im Nachwort wird dies von der Autorin dann auch erklärt.

Die Geschichte selbst ist dann deutlich vielschichtiger, sich eng an historischen Ereignissen orientierend und auch einen größeren Zeitraum umfassend, als erwartet. Clarissa ist nämlich nur eine der Hauptpersonen. Die eigentliche Story beginnt bereits mit der Kindheit ihres Vaters Fridjoff und der Erklärung, warum er zu dem geworden ist, der er ist. Dazu kommen dann u.a. noch 2 Fechtschüler – Alexander und Marius - und viele historisch verbürgte Persönlichkeiten.
Und genau da lag mein Problem. Ich hatte leider ab und an das Gefühl, dass die Handlung zugunsten der Historie in den Hintergrund treten musste. Nach den ersten sehr spannenden 100 Seiten zog es sich zwischendrin immer mal wieder. Es kamen neue Handlungsstränge dazu, z.B. der um den Spiegelfechter Leander oder der um den Kaiser Rudolph und seine Brüder. Alle diese Stränge werden zwar spätestens am Ende aufgelöst, aber ich musste mich zwischendurch sehr konzentrieren, um den Faden nicht zu verlieren. Im Laufe der Handlung werden immer wieder neue Geheimnisse angedeutet und erst später gelüftet, aber auch das hat die Spannung nicht durchgehend halten können.

Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Fridjoff hatte eine schwere Kindheit bzw. Jugend und sich seinen Stand selbst hart erarbeitet. Er ist ein guter Schwertkämpfer und Fechtmeister, extrem selbstbewusst, sehr gerecht und ein Schwerenöter – und ein guter Vater, der Clarissa zur Selbstverteidigung (via Fechten) erzieht. Seine Frau Lievke hingegen ist zu Beginn der Handlung extrem weinerlich, beeinflusst Clarissa durch emotionale Erpressung und Schuldgefühle. Aber auch sie entwickelt sich weiter.
Clarissa ist mutig und kann sich ihrer Haut erwehren, aber sie ist auch etwas blauäugig, zu gut behütet und muss förmlich über sich hinauswachsen. Zudem ist sie zwischen den beiden Schülern ihres Vaters, Alexander und Marius, hin- und hergerissen.
Der Spiegelfechter Leander hat ein hartes Leben, immer auf der Straße, um jeden Groschen kämpfend und Schuld, sobald irgendetwas passiert. Dazu kommt, dass sein Vater als Leiter der Truppe das Geld oft durchbringt. Dabei würde Alexander so gern richtig Fechten lernen.

Das Leben damals wird sehr anschaulich dargestellt. Für uns heute mag es zum Teil sehr abenteuerlich klingen, aber es war ein harter Überlebenskampf. Auch die Beschreibung der verschiedenen Städte und das Leben in ihnen hat mir gut gefallen. Dazu kommen die spannenden Details zur Fechtkunst und ihrer Entwicklung sowie die politischen Hintergründe und Verwicklungen. Für mich wäre aber an einigen Stellen weniger mehr gewesen.

Wenn ihr jetzt wissen wollt, wie Prag in die Geschichte passt und warum (mir) das Ende (zu) dramatisch und (gleichzeitig zu) romantisch war, müsst ihr „Die Tochter des Fechtmeisters“ schon selbst lesen.
Ein Personenverzeichnis, das Glossar und die Anmerkungen der Autorin helfen beim Verständnis des Buches.

Ausnahmsweise möchte ich mich auch zur Ausstattung des Buches äußern. Es ist extrem hochwertig verarbeitet – durch den runden Rücken liegt es sehr gut in der Hand und man sieht keinerlei Lesespuren am Buchrücken.
Auch das Cover und die Klappbroschur gefallen mir gut und bestechen durch eine wunderbar zum Thema passende Gestaltung und eine Karte im Einband.

3,5 Sterne, aufgerundet also 4.