Samstag, 3. Dezember 2016

Genretausch Teil 1




12 Uhr mittags - Zeit für ein Update.

Patno:

Am frühen Morgen des dritten Dezembers 1528- Quatsch- natürlich 2016 habe ich "Die geheime Braut" begonnen zu lesen. Ihr seht, ich bin bereis voll drin 😉
Die Handlung spielt in Wittenberg.
Zwei ehemalige Nonnen (Susanna und Binea)verschlägt es in die Stadt. Irgendein düsteres Geheimnis gibt es da in Susannas Vergangenheit? Muss ich noch herausfinden. Ein Mann taucht auf mit einer einseitigen Maske. Komischer Typ! Herrlich gruselig, so mag ich das...Mysteriös, sag ich Euch!
Hey, da gab es doch tatsächlich damals schon ein Bordell 😳
Ihr werdet es nicht glauben, aber hier soll es um eine geheime Mordserie gehen (sagt zumindest der Klapptext) Noch ist nichts dahingehend passiert, aber ich halte Euch natürlich auf auf dem Laufenden.
Fazit nach den ersten drei Kapitel (aktuell Seite 92):
Das Buch lese ich ganz bestimmt zu Ende! Verdammt, die Geschichte hat mich echt gepackt!  Kann es selbst kaum glauben! Einmal habe ich Mr. Google gefragt, was ein Büttel ist, ansonsten komme ich mit  der Wortwahl und dem Schreibstil sehr gut klar. Die Brigitte Riebe schreibt sehr spannend. Patno unterhält sich prima.



Hasi:
Also einen Thriller hab ich mir anders vorgestellt. Der Beginn ist extrem ruhig, fast schon langatmig, die Sprache zum Teil blumig bis schwülstig. Zudem kamen eine Menge Fußnoten vor, deren Erklärung ich auf S. 230 (von 260) suchen musste.
Erst im 4. Kapitel und nach 40 Seiten wird es langsam spannend (jetzt bin ich auf S. 53).
Um was es in meinem Buch eigentlich geht? Im Amerika um 1900 betreibt der Russe Ivan eine Attentatsagentur. Seine Leute bringen jeden um, wenn er es für legitim und sozial nützlich hält. Nun kommt ausgerechnet der neue Freund seiner Nichte und beauftragt ihn, sich selbst (also Ivan) umzubringen.
PS: Mein „Wachhund“ liegt natürlich nicht an meiner Seite sondern schläft gemütlich im Bett 🙈 



Nächstes Update - wenn die Kirchturmuhr fünfzehn Mal schläg (oder später, wir werden sehen 😉 )