Mittwoch, 28. Dezember 2016

Treffen sich zwei Moleküle im Labor

Amüsant, lehrreich und äußerst gelungen


 
von Martin Moder



Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Ecowin
ISBN-13: 9783711000934
Genre: Sachbuch/ Biologie

Zum Buch





Als ich den Titel gelesen habe war klar, dass ich das Buch unbedingt lesen muss. Ich habe es dementsprechend mit hohen Erwartungen aufgeschlagen und wurde nicht enttäuscht. Auf sehr unterhaltsame Art und Weise führt uns Martin Moder in seinem Buch von der Entstehung des Lebens, über Evolution und Gehirnforschung bis hin zu neuesten Erkenntnissen. Fakten, Forschungsergebnisse und Theorien werden anschaulich und amüsant dargestellt. Dabei vermeidet der Autor weitestgehend Fachvokabular oder bindet die Erklärungen so geschickt ein, dass es auch ohne Vorwissen keinerlei Verständnisprobleme gibt.

Seine Aussage, dass die Biologie noch nie so spannend war wie heute, wird in jedem der sechs großen und den zahlreichen Unterkapiteln bestätigt. Die sechs Hauptkapitel beschäftigen sich mit der Entstehung des Lebens, der Fortpflanzung, den Modelorganismen und was wir durch sie alles lernen können, unserem Gehirn, Tipps und Tricks für den Alltag und der Frage, was die Zukunft bringen mag.

Die Themen, durch die uns Martin Moder führt, scheinen sehr unterschiedlich und breit gefächert und dennoch schafft es der Autor Zusammenhänge anschaulich darzustellen. Ich wurde abwechselnd amüsiert und fasziniert und bei manchen präsentierten Forschungsergebnissen wurde mir auch ein wenig mulmig bei dem Gedanken daran, welche Möglichkeiten sich eventuell eröffnen könnten. Ob ich es gut finden würde, ein gesamtes Gehirn und die darin erhaltenen Gedanken dauerhaft zu konservieren, da bin ich mir nicht sicher, und die Art und Weise wie ein winziger, einzelliger Parasit es schafft, das Verhalten seines Wirtes im eigenen Sinne zu manipulieren ist schon etwas gruselig. Wenn es allerdings dazu kommen sollte, dass in den Supermarktregalen eines Tages Schnitzel liegen, die im Labor aus Stammzellen gezüchtet wurden, dann stehe ich dem wahrscheinlich eher positiv gegenüber und vielleicht würde es sogar helfen, die Massentierhaltung einzudämmen und die Tiere nicht mehr nur als Gegenstände und Waren zu betrachten. Doch wie bei allen Entwicklungen bleibt uns vorerst wohl nur abzuwarten und zu beobachten, was die Zukunft bringen mag.

Martin Moder forscht selbst in Wien am Zentrum für Molekulare Medizin und ist Mitglied in der „Gesellschaft für Kritisches Denken“. Zudem hat er es 2014 geschafft zum Science-Slam-Europameister gekürt zu werden und betreibt den erfolgreichen Blog „GENau“. Seine Begeisterung für die Biologie spricht aus jedem Satz und schon allein deswegen macht es Spaß ihm in seine Welt zu folgen.  

Mein Fazit: Martin Moders Einblick in die Biologie ist spannend, lehrreich, humorvoll und interessant und er schafft meines Erachtens nach die Gratwanderung sowohl absolute Laien als auch Leser mit einer gewissen naturwissenschaftlichen Vorbildung gleichermaßen anzusprechen. Dafür, dass er mich auf diese amüsante Reise mitgenommen hat, gibt es von mir fünf von fünf Sternen und eine absolute Leseempfehlung. 



Vielen Dank an den Ecowin Verlag für das Rezensionsexemplar.