Dienstag, 3. Januar 2017

17 - Das erste Buch der Erinnerung

von Rose Snow


  • Taschenbuch: 278 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (24. November 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1540563820
  • ISBN-13: 978-1540563828
  • Genre: Jugendbuch 

Buch kaufen








Jo ist mit ihrem Vater nach vielen vorherigen Umzügen letztendlich in Hamburg gelandet und todunglücklich besucht sie die dortige Schule. Dort trifft sie auf zwei gutaussehende Jungs: Adrian, der Bad Boy und Louis, der Softe. Doch neben einer gewissen Rivalität zwischen den Jungs hat sich auch noch mit dem Problem zu kämpfen, dass sie auf einmal in die Erinnerungen von anderen Menschen eintauchen kann. Was hat es damit auf sich und wird sie sich für einen Jungen entscheiden?

Das Autorenduo von „Für dich soll es tausend Tode regnen“ hat sich hier mit dem Namen Rose Snow verewigt und eine schöne Jugendbuchtrilogie geschrieben. Die Idee mit dem Eintauchen in die Erinnerungen und in die Welt der Jugendlichen einzutauchen und die Probleme mit den Jungs zu beleuchten klingt interessant.
Letztendlich ist das Buch flüssig und aus der Ich-Perspektive erzählt und so kann man sich als Leser super in Jo hineinversetzen. Es war sehr angenehm zu lesen und man war gleich mitten im Geschehen.
Auch die moderne Umsetzung mit bekannten Seriennamen, sozialen Netzwerken oder WhatsApp Gruppen hat dem Buch einen jugendlichen Touch gegeben.

Jo, die in gewisser Weise immer wieder entwurzelt wird, seit ihre Mutter, als sie 7 Jahre alt war, gestorben ist. Man kann ihren Unmut über sämtliche Umzüge gut verstehen. Als dann noch ihre Gabe aufflammt und sie erst mal nicht weiß, was überhaupt mit ihr passiert, wird das Leben für sie nicht einfacher. Für mich hat sie die ganze Sache aber doch sehr locker genommen und ich hätte mir hier etwas mehr Aufregung bei ihr gewünscht.
Trotz der ganzen Veränderungen (Umzug, neue Freundin, Halbbruder…) beißt sie sich durch und erfährt zum Ende hin, auch was mit ihr los ist.
Adrian fand ich sehr unsympathisch, unnahbar und mit seinen ständigen Stimmungsschwankungen sehr anstrengend. Erst auf den letzten Seiten konnte ich ihn und sein Verhalten besser verstehen. Ich hoffe, dass er in den beiden anderen Bänden etwas mehr Sympathiepunkte erhält.
Louis ist anfangs der nette Kerl und konnte mit seiner Art punkten, doch im weiteren Lauf des Buches merkte man, wie er wirklich ist.
Wen ich in dieser Geschichte total mochte war Conny, die nicht perfekt aussehende, aber echt beste Freundin, die man sich vorstellen kann. Sie war mein absolutes Highlight und einfach klasse beschrieben.
Doch auch Finn, der zu Anfang eher ein Ekelpaket darstellte, war auf seine eigene Art ein genial beschriebener Charakter, der sich mit der Zeit trotz seines Wesens in mein Herz gespielt hat.

Das Autorenduo hat hier einen jugendlichen, frischen Roman geschrieben, der trotz ein paar kleinerer Längen mit einem leichten Schreibstil und einem guten Cliffhanger punkten kann. Es macht Lust auf Band 2!