Dienstag, 17. Januar 2017

Totenfang

von Simon Beckett




  • Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
  • Verlag: Wunderlich; Auflage: 4 (14. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805250010
  • ISBN-13: 978-3805250016
  • Genre: Thriller     


Buch kaufen





David Hunter wird zu einer Wasserleiche in den Backwaters gerufen. Dort geht man zwar davon aus, das Opfer zu kennen, da die Leiche aber stark verwest ist und Hände und Füße fehlen, ist es nicht ganz klar. Auch Hunter zweifelt, als ein Fuß und auch noch eine Leiche gefunden werden. Wie hängen die Fälle zusammen? War es wirklich Selbstmord?
Lange habe ich auf die Fortsetzung der Dr. David Hunter Serie gewartet, genauergesagt 5 Jahre. Simon Beckett hat sich Zeit gelassen, was der Qualität nicht geschadet hat. Denn seine Beschreibungen der unterschiedlichen Leichenstadien, die Abgründe der Menschheit, die er immer wieder beleuchtet, die Ermittlungen und die Auflösung der Fälle sind immer wieder nervenaufreibend, spannend und super zu lesen.
Das Buch ist ruhiger, hat eine längere Phase um anzukommen, um dann in einem grandiosen Showdown zu enden. Auch wenn am Anfang nach dem ersten Leichenfund die Geschichte nicht mit voller Spannung weiterging,  muss ich dennoch sagen, dass ich mich nicht gelangweilt habe. Es war eine ruhigere Entwicklung, die sogar mit Gefühlen von Hunter punkten konnte, doch der rote Faden hat sich für mich durch das ganze Buch gezogen und ich war wieder am Ermitteln, wer denn der Täter sein konnte, wie die ganzen Geschehnisse sich ineinander fügen und was alles nach und nach passiert ist.
Ich kann nur so viel verraten, ich war immer mal hin- und hergerissen, wer der Täter war und am Ende doch ganz falsch.
Der Schreibstil ist genial, die Landschaftsbeschreibungen vom abgelegenen Essex mit den Gezeiten und seinen Gefahren sind idyllisch beschrieben und ich habe mich des Öfteren selbst in den Backwaters gesehen.

Das Buch fühlt sich wie "Nachhause kommen" an, man fühlt sich wohl und findet sich gleich wieder zurecht. Jetzt ist es lange her, als ich den letzten Band gelesen habe, dennoch war dies zu keiner Zeit ein Problem. Kleinere Rückblicke helfen einem hier, doch auch der Schreibstil, der einfach von Seite zu Seite vor sich hinläuft, wo es keine Probleme beim Verständnis gibt, tut sein übriges.

Auch die Charaktere waren hier abwechslungsreich und interessant gehalten. Von Hunter braucht man nicht viel zu erzählen, er ist ein routinierter Ermittler, der sich für nichts zu schade ist und so manches mit seiner Erfahrung erkennt, was ihm im ersten Moment nicht klar ist.
Rachel Darby, die Schwester der Vermissten, bringt Hunter dazu, Gefühle zu entwickeln. Sie war ein sympathischer Charakter, der durch seine Direkt- und Offenheit punkten konnte.
Lundy, der Ermittler im Mordfall war für mich auch ein liebenswerter Darsteller, der für mich geradlinig seine Ermittlungen verfolgt, aber auch ein Familienmensch ist und es hat mir sehr gefallen, von ihm zu lesen.
Es wird in diesem Buch sehr gut aufgezeigt, wie in solchen abgelegenen Orten der Hase läuft. Einerseits verbreiten sich Gerüchte sehr schnell, andererseits wird so manches unter Verschluss gehalten.

Wer Hunter mag, sollte hier auf alle Fälle zugreifen. Es ist ein ruhigerer, aber dennoch spannender Thriller, dem man die Länge von über 500 Seiten nicht anmerkt. Man wird durch die Seiten gezogen und fühlt sich nicht gelangweilt. Zwar ist es nicht der beste „Hunter“, aber doch in jedem Fall sehr lesenswert!