Samstag, 11. Februar 2017

Götterfunke - liebe mich nicht

 Götterfunke – liebe mich nicht

Autor: Marah Woolf

Verlag: Dressler ( Verlagsgruppe Oetinger )

Preis: HC: 18,99€ / Ebook: 14,99€

Seiten: 463

Genre: Fantasy

Ausgabe: HC/Ebook

ISBN: 978-3791500294


 
Über den/ie Autor/in:

Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans 2011 einen großen Traum. Die Arbeit an der MondLichtSaga wurde Ende 2012 abgeschlossen. Seitdem haben die Bücher sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 1 Million Mal verkauft.

Erster Satz:

Prometheus hatte sich diesen lächerlichen menschlichen Namen gegeben.

Klappentext:

Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."

Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein.

Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Eigene Meinung:

Götterfunke – liebe mich nicht, ist der erste Teil einer Trilogie.

Es geht um Prometheus / Cayden und Jess. Der sehnlichste Wunsch von Cayden ist es, endlich sterblich zu sein. Er hat mit Zeus eine Wette abgeschlossen, wenn sich ihm ein Mädchen innerhalb von 60 Tagen hingibt, ist die Wette verloren. Dieser Wettstreit findet alle 100 Jahre statt. Der oberste der Götter bestimmt den Ort. In diesem Fall ist es ein scheinbar gewöhnliches Camp.

Mir hat die Story richtig gut gefallen. Man erfährt viel über die Götter. Manches entspricht der Wirklichkeit, anderes hat sich die Autorin ausgedacht. Jess als Protagonistin, war mir sehr sympathisch. Anfangs fand ich sie noch etwas leicht kindisch und naiv, aber im laufe der Story hat sie eine positive Wandlung durchgemacht. Auch Cayden und die anderen Götter mochte ich sehr, vor allem Apoll. Wobei ich bei Cayden sagen muss, dass ich ihm gerne mal ein oder zwei gescheuert hätte.

Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen, so als wäre ich selbst im Camp. Es ist sehr detailliert beschrieben. Am Anfang des Buches findet man eine Übersicht vom Camp, was meiner Vorstellungskraft nochmal auf die Sprünge geholfen hatte.

Die Einleitung hätte für meinen Geschmack spannender sein können, aber da man sehr viel über Götter erfährt, fand ich es nicht allzu schlimm.

Ich bin gespannt auf den zweiten Band. Es ist auf jeden Fall noch Luft nach oben.

Schreibstil:

Der Schreibstil war angenehm flüssig und die Seiten flogen nur so dahin. Auch war ich mitten in der Geschichte gefangen.

Cover:

Das Buch ist sehr schön gestaltet und die Farben harmonieren sehr gut miteinander.

Buch Zitate:

Du bringst mich durcheinander. Ich sollte nicht mit dir alleine sein, und ich will nicht, dass du mich so anlächelst.“ S. 257

Um erfolgreich kämpfen zu können, braucht man Freunde, die einem den Rücken decken. Sonst hat man von vornherein verloren.“ S. 426

Bewertung:

4 von 5 Sternen.