Samstag, 18. März 2017

Patno und Hasi auf der Titanic

Hasi und Patno lesen wieder, gemeinsam, aber diesmal nicht allein. Die Autorin Christiane Lind hat uns zu einer Lesereise eingeladen und wir freuen uns auf unsere Lesebegleiter.



Nachdem wir nun die Bordkarte eingelöst haben, begeben wir uns mit der Titanic auf eine Fahrt ins Ungewisse.

Der erste Leseabschnitt des Buches ist geschafft und hier kommt unser Update:

Tanja: Das Buch liest sich schön schnell und flüssig, auch wenn der Stil der Autorin diesmal anders ist. Ich hab eine Weile gebraucht um dahinter zu kommen, woran es mich erinnert – an die alten Hollywood-Stummfilme!
Paula und Luise verlieren urplötzlich ihre Anstellungen und die Wohnung in Berlin, weil sie jemand in Verruf bringt. „ER“ macht das so geschickt, dass sie eigentlich keine andere Wahl haben, als das großzügige Geschenk von Paulas Verehrer anzunehmen – ein 1. Klasse Ticket für die Titanic. Zum Glück lassen sie von der Idee ab, das Ticket zu verkaufen, dann hätte ER umsonst geplant. Aber Amerika und die Filmindustrie ist DIE Chance ...
Das Flair gefällt mir gut, bei der Beschreibung der Holzsitze im Zug tat mir aus lauter Sympathie auch gleich der Hintern weh.
Die Titanic muss unglaublich beeindruckend gewesen sein – von innen und außen. Und obwohl sie sehr luxuriös ist, werden die Standesunterschiede zwischen der 1., 2. Und 3. Klasse doch sehr deutlich und gewahrt. Menschen aller Herren Länder und Colour reisen mit: „Als ob die Titanic eine Arche wäre. Von jedem Volk der Welt ein Paar.“


Patno: Auch ich bin gut ins Buch gekommen. Ich mag es, wenn reale Hintergründe in eine fiktive Story integriert werden. Deshalb wollte ich das Buch auch unbedingt lesen.
Für die beiden Freundinnen Paula und Luise kommt es ja ziemlich dick und ich ahne, wer hinter dieser Verschwörung stecken könnte. Rache ist ein starkes Motiv. "Er" scheint ein echter Psychopath zu sein. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, vielleicht schreibt Christiane Lind hier einen Psychothriller. Zumindest finde ich es ziemlich spannend und geheimnisvoll inszeniert. Die Stimmung und die Bilder als die Titanic eingelaufen ist, fand ich sehr lebendig beschrieben. Pures Kopfkino. 




Ihr könnt die Leserunde auch auf der Facebook- oder der Website der Autorin verfolgen.