Samstag, 22. April 2017

Caraval

von Stephanie Garber



  • Broschiert: 400 Seiten
  • Verlag: ivi (20. März 2017)
  • empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
  • ISBN-10: 3492704166
  • Genre: Fantasie/Jugendbuch 


Buch kaufen







Scarlett Dragna lebt mit ihrer Schwester in ständiger Angst vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. So gerne würde sie in die Welt von Caraval abtauchen, in dem ein bezauberndes Spiel stattfindet. Nach vielen Briefen an Legend, dem Spielemeister von Caraval, kommt endlich die erhoffte Einladung. Sie wird von ihrer Schwester und dem geheimnisvollen Julian entführt und ermöglicht diesem so den Eintritt zu Caraval. Doch ist dort wirklich alles so magisch und wo endet die Realität und wo beginnt die Fantasie? Dann verschwindet ihre Schwester und Scarlett lernt die Welt rund um das Spiel Caraval besser kennen und kommt nach und nach hinter das Geheimnis.

Taucht ein in die Spielewelt von Caraval, in der sich Räume verändern, man in finsteren Tunneln verrückt werden kann und man nicht weiß, was wirklich Realität und was Fantasie ist.
Das Cover finde ich wunderschön. Tolle Farben, einfach, aber auch ein totaler Eyecatcher. Manchmal ist weniger mehr und das kann man hier im positiven Sinne sehen.
Der Klappentext macht Lust in dieses Buch einzutauchen, in die zauberhafte Welt zu verschwinden und bei der Suche nach Tella dabei zu sein. Wird das Buch ja auch überall hochgelobt und die Rezessionen sind fast immer positiv, da muss man sich doch sein eigenes Bild machen.
Teils ist es der Autorin super gelungen, mich nach Caraval zu entführen. Denn die Beschreibungen  waren bildgewaltig, malerisch und wunderschön. Andererseits war es mir zu verworren und skurril. Hier hat man sich ab und an ein bisschen in Alice im Wunderland versetzt gefühlt.
Die Welt rund um Caraval war mystisch und ungewöhnlich, aber dies soll auch so sein. Denn man muss dort aufpassen, dass man sich nicht zu sehr verliert, was nicht immer leicht ist. Ganz oft war ich da gesessen und habe überlegt, ob das nun wirklich passiert oder mir die Fantasie einen Streich spielt. Das Buch bringt einem immer wieder neue Bilder und setzt so ein Kopfkino der besonderen Art frei.
Die Charaktere waren mir nicht immer sympathisch.
Scarlett war mir teilweise zu naiv und kindlich dargestellt und hat mich so auch etwas genervt. Mit der Zeit ändert sie sich zum Positiven, denn sie zeigt eine gewisse Cleverness, Mut und Ehrgeiz ihre Schwester zu retten und Legend zu besiegen.
Julian konnte ich nicht immer einordnen, so war es für mich nicht immer leicht ihn zu mögen. Ab der zweiten Hälfte fiel es mir leichter und es machte auch Spaß zu sehen, was er aus Scarlett heraus holt.
Tella mochte ich zu Beginn überhaupt nicht. Sie kam mir so Ich-Bezogen  und verwöhnt vor. Erst zum Ende habe ich meine Meinung ihr Gegenüber geändert.

Der Schreibstil war toll zu lesen. Flüssig, bewegend und malerisch wurde die Welt Caraval beschrieben, so dass man keine Probleme hatte, es sich vorzustellen.

Wer Bücher liebt, die in einer fantasievollen, skurrilen Art und Weise verzaubern, sollte hier zugreifen. Mich konnte das Buch meist mitreißen, doch war es mir teils auch zu verworren. Es ist eine magische Geschichte, die gekonnt Realität und Fantasie vermischt.