Freitag, 28. April 2017

Die Verseflüsterin

Lebensratgeber oder Roman?


von Nicolas Fougerousse

Hardcover: 232 Seiten
Verlag: Libra Verlag
ISBN-13: 9783958031067

Buch kaufen


Alles fängt damit an, dass Marcus hinter der Windschutzscheibe einen Zettel findet mit dem Ratschlag auf seine Gefühle zu hören. Es folgen weitere Botschaften und Marcus ist verwirrt. Einerseits helfen sie ihm, tatsächlich etwas in seinem Leben zu ändern, andrerseits fragt er sich, wer der rätselhafte Absender ist. Seine Frau Isabelle bestreitet dahinter zu stecken. Kann es vielleicht seine neue Bekanntschaft Angelo sein? Und was bezweckt der Urheber eigentlich?

„Die Verseflüsterin“ ist ein ungewöhnliches Buch. Einerseits erzählt es die Geschichte von Marcus und den geheimnisvollen Botschaften, andrerseits geht es um Angelo und abseits der eigentlichen Handlung zeigt das Buch viele verschiedene Möglichkeiten wie der Mensch mit sich selbst und seiner Umgebung in Einklang kommen kann, um ein bewussteres und gesünderes Leben zu führen. So probiert es Marcus zum Beispiel mit Yoga oder liest entsprechende Bücher wie “Die vier Versprechen“ von Don Miguel Ruiz. Manche Dinge, wie zum Beispiel die genannten Versprechen klingen in meinen Ohren durchaus ansprechend und auch der ein oder andere Gedanke des Buches wäre es sicher wert, umgesetzt zu werden oder auf ihn zu achten. Dennoch gab es auch immer wieder Szenen, mit denen ich so gar nichts anfangen konnte, die für mich teils eher befremdlich waren.

Die Geschichte ist in drei Teile unterteilt und während es sich im ersten Teil vor allem um Marcus und seinen Versuch geht, ein harmonischeres und bewussteres Leben zu führen, so verschiebt sich der Fokus in den beiden anderen Teilen und die Geschichte hat mich mehr und mehr verloren. Sie wurde immer konstruierter und ich fand das Geschehen beziehungsweise den Umgang mit einigen Dingen eher sehr zweifelhaft. Eigentlich hat mich ab etwa der Hälfte nur der teils sehr schöne, poetische Schreibstil am Lesen gehalten.

Mein Fazit: Auf Grund der schönen Sprache und den teils sehr schönen Gedanken und Lebensweisheiten gibt es von mir 2,5 Sterne. Die Geschichte im Ganzen konnte mich leider nicht überzeugen und ich weiß immer noch nicht, ob das Buch nun ein Lebensratgeber oder ein Roman sein soll. Für mich ist das Konzept nicht aufgegangen. Schade.