Sonntag, 21. Mai 2017

Ein kleines Stück vom (Apfel-)Glück






  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 10.04.2017
  • Verlag : Insel Verlag
  • ISBN: 9783458362647
  • Flexibler Einband 408 Seiten
  • Genre: Roman
Buch kaufen





 
Was braucht man schon zum Glücklichsein - Familie und Freunde würde ich sagen. Livy (Olivia) hat nichts davon. Ihre Mutter hat sie verlassen, da war sie erst 9 Monate alt und als ihr Vater starb, war sie gerade mal 16.
In ihrer Kindheit hat eine alleinstehende Nachbarin mal zu ihr gesagt: "Man sollte tun was man kann, um sich das Leben zu versüßen." (S. 212) und ihre Familienrezepte an sie weiter gegeben. Livy hat sich diese Weisheit zu Herzen genommen und ist Patissiére geworden. Doch nachdem sie bei ihrem Job versehentlich einen Club in Brand steckt, flieht sie zu ihrer Freundin nach Vermont. Dort bekommt sie eine Stelle in einem Landgasthof, findet Freunde und sogar eine Familie - obwohl sie nichts davon gesucht hat ...

Livy ist eine typische Einzelkämpferin. Schon früh auf sich allein gestellt, meistert sie ihr Leben inzwischen mit Bravour – zumindest ihren Berufsalltag. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet und kann sich ihre Jobs aussuchen. Privat sieht es da ganz anders aus. Sie haust in einer winzigen, fast leeren Wohnung. Einzig ihr Hund Salty (ein Fundhund) konnte bislang ihr Herz dauerhaft erwärmen, bei Männern geriet sie leider immer an die falschen (verheirateten) Exemplare.

Probleme löst Livy genau wie ich, indem sie geht. Aber während ich nur mit meinem Hund spazieren gehe, verlässt sie gleich die Stadt und fängt ein neues Leben an. Doch dann passiert etwas Unvorhergesehenes und sie muss feststellen, dass Weglaufen nicht immer die beste Lösung ist ...

Im Landgasthof ist Livy nicht nur für die Desserts und Backwaren zuständig, sondern auch für die Teilnahme am Apple-Pie-Backwettbewerb. Den hat die Besitzerin nämlich bis zum Tod ihres Mannes jedes Jahr gewonnen und jetzt soll Livy den Preis für sie holen. 
Und genau wie die Zutaten für den perfekten Apple Pie, findet sie nach und nach auch die Zutaten für ihr persönliches Glück.

Ich habe das Buch zum „NATIONAL APPLE PIE DAY“ auf Facebook beim Insel Verlag mit dem Rezept für meinen Lieblingsapfelkuchen gewonnen (siehe unten) und wollte gestern eigentlich nur mal reinschauen, konnte es dann aber nicht mehr aus der Hand legen und hab es bis kurz vor eins heute Nacht ausgelesen. Mit der Ausrede: „nur noch ein paar Seiten“ bzw. „nur noch das Kapitel“ hatte ich es ruckzuck durch.

„Die Zutaten zum Glück“ ist ein zauberhaftes, berührendes, nachdenklich machendes und stellenweise unglaublich trauriges Buch über zwischenmenschliche Beziehungen und das Ankommen im Leben. Nur das Ende war mir etwas zu süß geraten. Leider „muss“ ich auch davon abraten, es während einer Diät zu lesen – es kommen einfach zu viele leckere Backwerke darin vor und im Anhang gibt es auch noch das Rezept für den perfekten Apple Pie ;-) ...


Rezept für meinen perfekten Apfelkuchen:

Apfel-Calvados-Baiser

Boden
100 g Mehl

100 g gemahlenen Mandel
1 TL Backpulver

125 g Butter

100 g Zucker

3 Eigelb

3 Tropfen Bittermandelaroma

Füllung
3 große Äpfel
50 ml Calvados
1 Vanilleschote (Mark)

Baiser
3 Eiweiß

3 TL Speisestärke
100 g Zucker

50 g Mandelblättchen

1. Das Mehl mit den gemahlenen Mandeln und dem Backpulver vermischen, mit der Butter, dem Zuckers, dem Eigelb und dem Bittermandelaroma zu einem Mürbeteig verkneten. Den Teig 30 Minuten kalt stellen.
2. In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und würfeln. Zusammen mit dem Calvados und dem Mark der Vanilleschote kurz aufkochen (evtl. Zucker nach Geschmack zugeben).
3. Mit dem ausgerollten Teig den Boden einer gefetteten Springform (26 cm Ø) auslegen, den Rand etwas hoch drücken. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C etwa 15 Minuten backen.
4. Das Eiweiß zu steifem Schneeschlagen, restlichen Zucker und die Speisestärke hinzufügen und 5 Minuten weiter schlagen. Die Masse auf den gebackenen Kuchen geben, mit den Mandelblättchen bestreuen und bei 200 °C etwa 10–15 Minuten nur hellgelb backen.

Für die alkoholfreie Variante den Calvados durch Apfelsaft ersetzten.