Freitag, 2. Juni 2017

Geheimnisvolles Verwirrspiel

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 25.04.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 25.04.2017
  • Verlag : Penguin
  • ISBN: 9783328100997
  • Flexibler Einband 400 Seiten
  • Genre: Thriller
 Buch kaufen








Hochmoderne, via App gesteuerte Häuser scheinen die Autorenwelt momentan sehr zu inspirieren. Erst kürzlich habe ich einen Thriller gelesen, der mitten in Berlin in einem solchen Haus spielte.

Jedoch erzählt JP Delaney in "The Girl before" eine ganz andere Geschichte aus London. Erschienen ist der Thriller im April 2017 beim Penguin Verlag. 

"Sie war wie Du. Und jetzt ist sie tot."

In London eine bezahlbare Wohnung zu finden, ist ein schwieriges Unterfangen. Als sich für Jane die Möglichkeiten ergibt, in einem schicken Londoner Viertel eine hochmoderne Wohnung zu bekommen, überlegt sie nicht lange. Doch an dem Mietvertrag hängen eine Reihe von Forderungen bzw. Regeln, die alles andere als einfach einzuhalten sind. Auch davon lässt sich Jane nicht abschrecken. Nach einem Schicksalsschlag sieht sie hier sogar eine tolle Chance ihr Leben zu ändern. Der Vermieter ist der Architekt des Hightech-Hauses und noch dazu eine echte "Sahneschnitte". Schnell funkt es zwischen den beiden, doch das Schwert des Damokles schwebt über ihnen, denn Janes Vormieterin Emma ist in dieser Wohnung ums Leben gekommen. Hatte auch sie eine Beziehung mit dem Hausherren? Jane will der Sache auf den Grund gehen und die seltsamen Geheimnisse um Emmas Tod herausfinden. Irgendwie scheint sich tatsächlich die gleiche Geschichte noch einmal zu wiederholen. Ist Jane in Gefahr und wem kann sie noch vertrauen? 

JP Delaney schreibt in einfachen, knappen Sätzen und kurzen Kapiteln. Das liest sich gut und man kommt schnell in die Geschichte. 
Zwei Frauen, Emma und Jane, erzählen in der Ich-Perspektive im Wechselspiel von "Damals" und "Heute". 
Der Schreibstil treibt an und machte mich neugierig. Es lag eine prickelnde Spannung in der Luft. Ich wollte wissen, wie Emma ums Leben gekommen ist und wartete darauf, welches Schicksal Jane ereilen wird. Die Charaktere waren so undurchsichtig und wandlungsfähig. Dazu kommt noch die beklemmende Stimmung dieses extravaganten Hauses. Alles wird nur von außen gesteuert. Du bist der Technik ausgeliefert. So möchte ich ganz sicher nicht leben!  
Es kam wie es kommen musste. 
Der Autor überrascht mit einigen interessanten Wendungen, die für den gewissen Aha-Effekt sorgen. Da verändern sich Charaktere plötzlich so sehr, dass man als Leser echt sprachlos ist. 
Dreiviertel des Buches fand ich richtig genial, aber zum Ende hin erschienen mir einige Szenen sehr weit hergeholt. Klar sollte es ein spannendes Finale werden, doch irgendwie packt der Autor für meinen Geschmack am Ende zu viel rein. Das wirkte auf mich kantig. Aber letztendlich ist das wohl eine Frage der persönlichen Lesevorlieben. 

Insgesamt hat mich "The Girl before" bestens unterhalten! 
Eine gute Portion Thrill, gemixt mit Psychoeffekten und Überraschungsmomenten! Mehr davon!