Dienstag, 25. Juli 2017

Interview mit Greg Walters



Ich möchte euch heute den Autor Greg Walters vorstellen, denn ich finde er und seine Bücher haben die Aufmerksamkeit eindeutig verdient. Ich wurde durch eine Bloggeraktion auf die Bücher aufmerksam und kam so in den Genuss die Abenteuer rund um die Alaburg im fernen Razuklan zu erleben und war jedes Mal begeistert.

Übrigens kommt Band 4 im Dezember heraus, ihr könnt also jetzt sofort mit der Reihe beginnen und habt dann keine lange Wartezeit.







Lieber Greg, der 3. Band der Farbseher-Sage kam erst vor kurzem heraus und Du bist mit der Reihe auf dem Weg nach oben. Ich unterstütze Dich dabei sehr gerne, denn die Bücher sind einfach klasse.
Würdest Du Dich unseren Lesern bitte kurz vorstellen?

G: Hallo, liebe Leser. Ich bin Greg Walters, 37 Jahre alt und komme aus dem schönen Braunschweig. Ich bin der Autor der Farbseher Saga und hoffentlich noch vieler anderer Jugend- Fantasybücher. Darüber hinaus bin ich verrückt nach Hunden. Besonders nach einem: meiner Labradorhündin Lenka.

Wie bist du auf die Idee zur Âlaburg und das Reich Razuklan gekommen?
G: Als erste hatte ich die Szene im Kopf, in der Leik in einem Schneesturm durch einen dunklen Wald reiten muss auf der Suche nach seinem Zuhause und verfolgt von einer bösen Macht. Daraus wurde dann „Die Geheimnisse der Âlaburg“.

Wie lange hast du an dieser neuen Welt gebastelt? Sie ist für mich sehr stimmig und gut ausgearbeitet, das kann man sich ja nicht einfach mal so ausdenken, oder?
G: Ich habe am ersten Band etwa 5 Jahre gearbeitet, allerdings nicht kontinuierlich. Aber ein Weltenentwurf, gerade bei Fantasyliteratur, dass dauert schon seine Zeit. Und es freut mich, dass ich dich damit überzeugen konnte.

Hättest du zu Beginn mit diesem Erfolg gerechnet? Immerhin hast Du die Bücher der Farbseher-Saga inzwischen über 10.000x verkauft.
G: Nein, niemals. Die Bücher haben sich inzwischen so oft verkauft, dass ich es gar nicht glauben kann. Allein Teil 1 „Die Geheimnisse der Âlaburg“ hat die zehntausender Marke mittlerweile weit hinter sich gelassen. Aber ich habe immer an meine Geschichte geglaubt, deshalb habe ich für den ersten Band auch viel Geld – auf komplett eigenes Risiko – investiert, um ein professionelles Lektorat und Cover zu haben. Aber mittlerweile kann ich glücklicher Weise sagen, dass es sich wirklich gelohnt hat. Ich freue mich über jeden neuen Leser.


Ganz toll finde ich auch, dass der erste und zweite Band inzwischen als Hörbuch heraus gekommen sind. Wie findet man den passenden Hörbuchsprecher?
G: Das war gar nicht so einfach. Nachdem ich beschlossen hatte das Hörbuch produzieren zu lassen – übrigens wieder komplett auf eigene Kosten und Risiko – habe ich mehrere Produktionsstudios angeschrieben und ihnen gesagt, dass ich einen jugendlich klingenden, männlichen Sprecher haben möchte. Den besten Vorschlag hat mir dann die Hörbuchmanufaktur Berlin mit dem tollen Marco Sven Reinbold gemacht, der in meinen Augen perfekt zu meiner Geschichte passt.

Hast du neben der Farbseher – Saga noch andere Projekte, die uns in der Zukunft erwarten?
G: Ja, die habe ich. Ich arbeite schon an einer neuen Jugend- Fantasy Buchreihe, die aber nicht in der Welt der Farbseher Saga spielen wird.

Und natürlich gleich die Standardfragen:

Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
G: Weil ich selber so gern lese und ich einfach nicht akzeptieren wollte, dass all meine Lieblingsserien irgendwann zu Ende waren. Daher einfach meine eigene.

Wie lange brauchst Du für ein Buch?
G: Im Schnitt etwa 10 Monate, das kann aber stark variieren.

Wer bekommt die Bücher zuerst zu lesen? Deine Frau, oder?
G: Meine Frau. Sie muss den ganzen Mist herausstreichen 😉.

Ganz oft sieht man dich auf Facebook mit Lenka deiner Hündin, was machst Du sonst so, wenn Du nicht gerade ein Buch schreibst? (Beruf und/oder Hobbies?)
 G: Hauptberuflich arbeite ich als Lehrer an einem Gymnasium. Als Hobbys habe ich noch das Lesen, Fotografieren und Reisen. UND natürlich meine Hündin.

Ist Deine Hündin für dich ein bisschen wie Aska? Deine treue Begleiterin, die immer für Dich da ist?
G: Ja, meine Frau sagt immer, Aska ist eher wie Lenka und weniger wie ein Fuchs 😊.

Wo verbringst Du am liebsten Deine Zeit?
G: Einfach zuhause auf dem Sofa oder vor dem PC in Razuklan.

Was würdest Du machen, wenn Du 1 Mio € auf dem Konto hättest? Würdest Du Dein Leben ändern?
G. Wahrscheinlich würde ich es dann riskieren meinen Beruf aufzugeben und hauptberuflich als Autor zu arbeiten, obwohl ich auch sehr gerne Lehrer bin.

Da wir ein Buchblog sind, interessieren uns natürlich auch Deine Lesegewohnheiten!

Erinnerst Du Dich an Dein erstes selbst gelesenes Buch? Wenn ja, welches Buch war es?
G: Daran kann ich mich nicht erinnern. Aber ich habe als Kind viele Klassiker gelesen. Jule Verne, Jack London usw. Klassische Abenteuerliteratur, davon ist sicher auch etwas in meine Bücher eingeflossen.
Welches Buch hast Du als letztes gelesen und welches Buch liest Du aktuell? Bzw. bleibt Dir viel Zeit zum Lesen?
G: Im Moment lese ich gerade „Die Spiegelstadt“ von Justin Cronin. Danach geht es mit dem 4. Lockwood weiter. Ich lese nicht mehr so viel wie vor dem Schreiben, dennoch lese ich eigentlich immer ein zwei Bücher.

Welches Buch hat Dich bisher am meisten beeindruckt oder beeinflusst und warum?
G: Da kann ich mich nicht entscheiden, dazu gibt es einfach zu viele tolle Bücher.

Verrätst Du uns Dein Lebensmotto?
G: Um so etwas zu haben, da bin ich nicht philosophisch genug 😊.

Und zum Abschluss:

Welche Frage wolltest Du schon immer mal gestellt bekommen?
G: Genau diese 😉 .

Gibt es eine Figur aus Deinen Büchern, mit der Du Dich liebend gerne mal auf einen Kaffee zusammensetzen würdest? (Bei mir wären es eindeutig die vier Freunde der Farbseher-Saga, da ich mich nicht nur für einen von ihnen entscheiden könnte)
G: Ja, mit Tejal würde ich gern mal zusammensetzen und über die Magie der Farben reden.

Vielen Dank für das schöne und interessante Interview. Ich hoffe noch auf viele Bücher von Dir und hier nochmals die Rezis zu deinen bisherigen Büchern:


Rezi Die Geheimnisse der Alaburg Band 1 
Rezi Die Legenden der Alaburg Band 2 
Rezi Die Chroniken der Alaburg Band 3