Freitag, 7. Juli 2017

Evolution - Die Stadt der Überlebenden

von Thomas Thiemeyer




Ungekürzte Lesung
Laufzeit: ca. 460 Minuten
ISBN: 978-3-945986-37-0
Erschienen am 01.07.2016
Genre: Hörbuch Jugendbuch



Hörbuch kaufen






Eine Gruppe von Austauschschülern ist auf dem Weg in die USA und muss auf dem Denver Airport notlanden. Doch als Jem und Lucie das Flugzeug verlassen, ist die Welt plötzlich nicht mehr, wie sie war. Alles ist überwuchert, kein Mensch ist zu sehen und es ist gibt ganz neue Tiere. Und genau diese Tiere haben es auf die Jugendlichen abgesehen. Auf der Suche nach Antworten erfahren sie von einer verschollenen Stadt. Doch schaffen sie es diese Stadt zu finden?

Allein das Cover und auch der Klappentext haben mich regelrecht angesprungen. Ich mag dystopische Bücher und fand es erschreckend mir dieses Szenario vorzustellen. Man steigt in ein Flugzeug, es gibt Turbulenzen und man findet sich in einer völlig anderen Welt wieder. Alleine, voller neuartiger Tiere, die sich auf einmal zusammen schließen und irgendwie schlauer wirken. Gespenstisch.

Lucie und Jem finden sich schon im Flugzeug sehr nett und auch im Laufe der Geschichte sind beginnende Annäherungsversuche zu erkennen. Beide scheinen noch sehr unerfahren und so nimmt diese Liebe nur einen kleineren Teil der Geschichte ein, was ich auch gut finde. Man könnte es eher als Schwärmerei bezeichnen.
Lucie hat ihre eigene Begabung mit den Auren, sie sieht die Menschen in verschiedenen Farben und kann so erkennen, was die Person gerade empfindet, dies wird in der Erzählung auch gut erklärt. Sie ist eher der etwas vorsichtigere Mensch, während Jem immer etwas vorprescht. Beide kommen mit den Ereignissen fast ein bisschen zu gut klar. Ich weiß nicht, wie ich reagieren würde, wenn ich das alles herausfinden würde, was sie herausfinden. Dies ist ein kleiner negativer Punkt, da ich mir nicht vorstellen kann, dass hier so wenig Dramatik vorherrscht. Aber dies tut der Geschichte keinen Abbruch.
Auch die Nebencharaktere sind gut gewählt, es gibt ganz viele unterschiedliche Typen, natürlich auch einen bösen Gegenspieler von Jem.

Die Geschichte ist spannend, erschreckend und mitreißend. Man möchte am liebsten immer weiter hören, denn es gibt so viele Fragen, die man hat, die aber auch nur zum Teil erklärt werden. Es gibt ja immerhin drei Teile.
Die Reise die sie zu dieser verschollenen Stadt unternehmen wird super beschrieben, manchmal sitzt man da und bibbert mit und überlegt, wie sie jetzt wieder aus der Sache herauskommen. Man kann sich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen, da die Geschichte auch aus den verschiedenen Blickwinkeln der unterschiedlichen Protagonisten erzählt wird. Die Ängste, die Wut, all die Gefühle sind authentisch beschrieben und man fühlt sich gerade mit Jem und Lucie verbunden.
Der Cliffhanger am Ende ist sehr gemein und ich bin froh, dass es inzwischen schon die nächsten Bände gibt, so dass man gleich weiterhören/lesen kann. Eine kleine Steigerung ist noch möglich, aber es fehlt nicht mehr viel für ein Top Hörerlebnis.
Der Sprecher Mark Bremmer hat hier gute Arbeit geleistet und dem Hörbuch Spannung und Gefühl eingehaucht. Mir hat es wahnsinnig viel Spaß gemacht, ihm zu lauschen.

Thomas Thiemeyer hat hier einen super postapokalyptischen, dystopischen Abenteuerroman geschaffen, der einen in eine Welt zerrt, welche es vielleicht irgendwann wirklich mal geben könnte. Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es weitergeht und kann hier eine klare Weiterempfehlung geben.