Sonntag, 1. Mai 2022

Identität 1142


Titel: Identität 1142

Autor: Sebastian Fitzek

Verlag: Droemer Knaur

Seiten: 368

Hardcover: 20 Euro 

*Werbung*Kostenloses Rezensionsexemplar


Klappentext:

Die Pandemie-Zwangspause nutzen und gemeinsam ein Buch schreiben!

Sebastian Fitzek, Tausende Thriller-Fans und namhafte deutschsprachige Bestseller-AutorInnen unterstützen mit spannenden Kurzgeschichten den Buchhandel in Zeiten der Corona-Krise 

Unter dem Motto #wirschreibenzuhause hat Bestseller-Autor Sebastian Fitzek Ende März 2020 seine Instagram-Follower zu einem interaktiven Schreibwettbewerb aufgerufen. 1142 begeisterte Fans machten sich an die Arbeit und sandten ihre Thriller-Storys ein, die sich um das Thema “Identität” drehen, um das Motiv “Rache” und um den Fund eines Handys mit bedrohlichen Bildern darauf - Nervenkitzel pur!

Eine Jury aus AutorInnen, Agenten und VerlagsmitarbeiterInnen wählte die dreizehn packendsten Geschichten aus, die nun in der Thriller-Anthologie "Identität 1142" erscheinen. Zusätzlich steuerten zehn der erfolgreichsten deutschsprachigen BestsellerautorInnen eigene spannende Kurzgeschichten bei: Wulf Dorn, Andreas Gruber, Romy Hausmann, Daniel Holbe, Vincent Kliesch, Charlotte Link, Ursula Poznanski, Frank Schätzing und Michael Tsokos - sowie natürlich Sebastian Fitzek selbst.

Entstanden ist ein Charity-Projekt der ganz besonderen Art: Sämtliche Gewinne aus dem Verkauf der Kurzgeschichten-Anthologie kommen über das Sozialwerk des Deutschen Buchhandels e.V. dem Buchhandel zugute!

Meine Meinung:

Identität 1142 ist eine Sammlung von Kurzgeschichten verschiedener Autoren*innen. Wie im Klappentext bereits steht, entstand das Buch während der Corona-Krise und die Einnahmen dienen einem guten Zweck.
Die Idee dahinter fand ich einfach großartig, weshalb ich das Buch dann schlussendlich auch lesen wollte.

Jedoch konnten mich nicht alle Kurzkrimis überzeugen. Bei vielen der Geschichten hat mir der rote Faden gefehlt und bei anderen wiederum war es für meinen Geschmack zu vorhersehbar. Hier hatte ich das Gefühl, dass die Geschichten noch nicht genug ausgereift waren.

Aber es waren nicht alle Kurzkrimis schlecht, die, die mir gefallen haben, sorgten schon für Nervenkitzel und bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung wie die Story enden würde.

Was ebenfalls sehr gut ist, ist die kürze der einzelnen Geschichten. Ich habe das Buch nicht an einem Stück gelesen, sondern mir jeden Abend eine Geschichte vorgenommen. So würde ich es euch auch empfehlen.

Fazit:

Alles in einem ein solider Kurzgeschichten-Band, wo mir nicht alle Geschichten zugesagt haben, andere wiederum aber sehr lesenswert sind.

3 Sterne 












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.