Sonntag, 23. April 2017

Mein schlimmster schönster Sommer

von Stefanie Gregg




  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (17. Februar 2017)
  • ISBN-10: 3746633214
  • Genre: Liebesroman

Buch kaufen








Als Isabel aus dem Krankenhaus entlassen wird, weiß sie, dass nichts mehr ist, wie es war. Kurzentschlossen hält sie sich an den Rat ihres Arztes und macht Urlaub. Zusammen mit Rasso und seinem VW-Bus beginnt sie die Reise Richtung Provence. Doch das Leben spielt nicht immer so mit, wie man denkt und so passieren die unterschiedlichsten Dinge und Personen. Die Reise beginnt, das alte Leben lässt sie hinter sich und ein neues beginnt.

In diesem Buch wird ein trauriges Thema mit viel Humor, aber auch Tiefe behandelt.
Kaum im Buch angekommen, geht man mit Isabel, der taffen Geschäftsfrau auf Reisen. Doch so hätte sie sich wohl vor der Krankheit nie einen Urlaub vorgestellt. Sie entwickelt sich im Laufe der Reise zu einem anderen Menschen. Dies liegt bestimmt auch an den Personen, die sie während der Fahrt trifft. So ist Rasso doch so ein ganz anderer Typ Mensch mit seinen Dreadlocks und seinem Lebensstil einfach in den Tag hineinzuleben. Doch auch Gandhi, Jesus und letztendlich Piet verändern sie. Diese Veränderung, die einfach ganz langsam vor sich geht ist wunderschön beschrieben.
Die Fahrt mit ihren Ereignissen war für mich teils etwas übertrieben dargestellt, denn das nicht alles so läuft, wie man es vorher plant ist klar, doch war es hier einfach etwas too much.
Ich fand es klasse, das mich dieses Buch in meine Heimat Kreuz Biebelried, Würzburg und Lohr am Main geführt hat. Da habe ich mich gleich heimisch gefühlt.
In der Geschichte wird nicht wie erwartet sehr viel über die männerfaustgroße Bedrohung erzählt, dies spielt zwar natürlich eine Rolle, teils auch in Rückblicken, doch der Road Trip ist das eigentliche Thema. Dies ist mit viel Humor, einer lebensbejahenden Protagonistin und einer Reise quer durch Deutschland wunderbar erzählt. Auch das Ende war für mich sehr bewegend und passend gewählt.
Durch den flüssigen Schreibstil wird man ganz schnell durch die Geschichte geschleudert. Kaum aufgeschlagen, ist man schon fertig. Es liest sich schnell und kann mit tollen Ortsbeschreibungen punkten.

Dieser Road Trip zeigt einem, wie wichtig es ist, jeden Moment auszukosten, nicht immer zurück zu stecken, sondern sich auch etwas zu gönnen. Es ist eine Erzählung, die wunderbar zeigt, dass eine Krankheit manchmal auch die Chance ist, sein Leben trotzallem umzukrempeln und so für die Zeit die man zu leben hat, dass zu finden, was einem wirklich wichtig ist. Greift zu!