Mittwoch, 28. Dezember 2016

Erste Stunde: Alienkunde

von Jeff Norton



  • Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
  • Verlag: cbt (24. Oktober 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3570164152
  • ISBN-13: 978-3570164150
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 11 Jahren
  • Genre: Kinderbuch                      


Buch kaufen







Sherman Capote muss mit seiner Schwester und seinem Vater umziehen und landet so in Nevada an der Groom Lake High. Doch diese Schule ist anders, denn dort besuchen auch Außerirdische den Unterricht. Und so kommt es, wie es kommen muss. Neben neuen Freunden, die im ersten Moment nicht so richtig zu ihm zu passen scheinen, gibt es fiese Feinde, die noch dazu die Erde zerstören möchten. Ob es Sherman schafft, die Welt zu retten?

Das Cover ist kindgerecht witzig gezeichnet und zeigt neben Sherman und seiner Schwester Jess auch noch die Freunde und Feinde. So lädt dieses Buch dazu ein, sich näher mit ihm zu befassen und wird schon allein durchs Cover den einen oder anderen Leser finden.
Was ich toll gefunden hätte, wäre eine kurze Zeichnung mit Namen, denn gerade am Anfang wird sich vielleicht doch immer mal die Frage stellen, wer denn jetzt wer ist. Im Laufe der Geschichte kann man es sich aber merken.
Die Geschichte ist witzig, abenteuerlich und teilweise auch ein bisschen kitschig, was aber noch im Rahmen liegt. Auch für Lesemuffel sollte der leichte Schreibstil gepaart mit den kurzen Kapiteln geeignet sein.
Sherman, der am Anfang des Buches eher der Antiheld ist, entwickelt sich im Laufe des Buches zum wahren Helden. Man könnte auch fast meinen, dass man bei der Wahl seiner Freunde nicht nach dem Aussehen gehen sollte, sondern einfach danach, ob man gut harmoniert. Dies tut diese verrückte Truppe auf jeden Fall. So gibt es die unterschiedlichsten Charaktere wir Okto, der gegen Wasser allergisch ist oder Houston, der nur durch einen blöden Zufall in diesem Roboterkörper gelandet ist. Zusammen sind sie ein starkes Team, die sich wunderbar ergänzt und gegenseitig zur Seite steht.
Ein bisschen Verliebtheit ist auch in dieses Buch gepackt und wird teils sehr witzig dargestellt. Denn wenn gerade der Antiheld mit der Ikone ausgehen will, ist dies nichts Gewöhnliches.
So erzählt Jeff Norton eine amüsante und abenteuerliche Geschichte, in der Sherman auch gegen Verbote agiert, dies aber nur macht, um etwas Gutes zu erreichen. Er versucht immer das Richtige zu machen und auch bei seinem Vater endlich im rechten Licht zu erscheinen. Ein sympathischer Held, der bei den Lesern ab 11 Jahren gut ankommen sollte.

Das Buch scheint etwas mehr für Jungs geeignet zu sein, aber vielleicht greift dennoch auch mal ein Mädchen zu. Witzig erzählt wird die Rettung der Erde mit Sherman als Held und seinen außergewöhnlichen Freunden.