Sonntag, 16. April 2017

Die Orlow-Diamanten





Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.03.2017 
Verlag : Tinte & Feder 
ISBN: 9781477829264 
Flexibler Einband: 333 Seiten
Genre: Historischer Krimi


Buch kaufen




London 1861: Der russische Attaché Orlow überrascht einen Einbrecher beim Raub der berühmten Diamanten und wird erstochen. Am Tatort wurde ausgerechnet Capitain David Wescotts tscherkessischen Diener Levi gesehen. Zum Glück wird David mit der inoffiziellen Ermittlung des Falls beauftragt. Aber bald werden auch 2 Zeugen erstochen aufgefunden und immer mehr Hinweise deuten auf Wescott selbst. Als David in London mit den Ermittlungen nicht mehr weiterkommt, bleiben ihm und seiner Frau Lady Jane keine Wahl: Sie müssen nach Sankt Petersburg fahren. Dahin, woher Orlow und auch der Anführer der russischen Emigrantengruppe stammen.

„Die Orlow-Diamanten“ ist nach „Die Tote von Rosewood Hall“ und „Die schwarze Orchidee“ der dritte Teil der Reihe um Lady Jane. Man versteht das Buch wahrscheinlich auch ohne die Vorgängerbände gelesen zu haben, aber das wäre m.E. ein echter Verlust.
Jane und David hatten das Glück, dass aus ihrer Vernunftehe schon bald eine echte Liebesbeziehung wurde. David wird bei schwierigen Fällen immer wieder als Ermittler herangezogen und auch Jane kann das recherchieren nicht lassen. Während sie dabei auf ihre weiblichen Reize, Intuition und ihren messerscharfen Verstand zurückgreift, wird David von seinem Faktotum Blount und dessen nicht immer legalen Methoden unterstützt.

Dieses Mal sind die Verwicklungen und Verstrickungen aber besonders verzwickt. Sie (und auch ich) kommen einfach nicht dahinter, wer den Verdacht auf David lenken will und warum. Jane tippt auf eine ehemalige Geliebte – ist sie etwa eifersüchtig und trübt dies ihr Urteilsvermögen und ihren Spürsinn? Zudem hat sie zum ersten Mal echte Angst um David, da er immer noch Geheimnisse vor ihr hat und oft für Tage verschwindet ...
Den historischen Hintergrund zum Roman bilden die Abschaffung der Leibeigenschaft in Russland und das Recht der Frauen auf Bildung in England. Diese Themen werden in allen Gesellschaftsschichten heiß diskutiert und nicht immer mit lauteren Mitteln durchzusetzen versucht. Auch David ist dem Recht der Frauen auf Bildung eher abgeneigt, liebt aber gleichzeitig die Wortgefechte mit seiner schönen und klugen Frau. Überhaupt sind es die Kontroversen von Jane und David, die der Reihe seine Würze verleihen. Denn egal wie David versucht, Jane zu beeinflussen, letzten Endes setzt sie immer ihren Kopf durch und liefert damit so manches Mal den entscheidenden Hinweis.

Dieser Fall war noch verzwickter als seine Vorgänger. Man musste wirklich dabei bleiben, um den Anschluss nicht zu verlieren – also hab ich das Buch letztlich an nur einem Tag gelesen. Die tolle Kulisse des viktorianischen Englands in all seinen Facetten und der sehr unterhaltsame Schreibstil der Autorin machen es einem aber auch leicht, das Buch nicht aus der Hand zu legen - es sein denn, um sich einen frischen Tee aufzubrühen, wie auch Jane ihn liebt ;-).

PS: Eigentlich wollten Jane und David nach Indien fahren um nach dem flüchtigen Devereaux zu suchen, der ihnen beim letzten Fall entwischt ist und weiter Drohbrief schickt. Man darf also auf noch mindestens einen Folgeband hoffen.