Donnerstag, 8. Juni 2017

MEIN LEBEN MIT ANNA VON IKEA

Seitenzahl: ca. 233 Seiten
Genre:
Buch kaufen 











INHALT:

Matthias Käfer arbeitet auf „Bewährung“ bei der Bank, ist Single und nimmt jedes Fettnäpfchen mit, was ihm über den Weg läuft. Als sein Geschirrspüler kaputt geht, fährt er zu IKEA um dort einen Neuen zu kaufen. Matthias trifft hier auf die Angestellte Anna und ist direkt hin und weg. Aber Matthias ist schüchtern und bekommt einfach den Mund nicht auf. Als er zu Hause sieht, das man Anna auch online kontaktieren kann freut er sich natürlich sehr. Per Chat, kann Matthias seine Anna einfach alles fragen. Auch wenn ihre Antworten nicht immer passen, versteht er doch, was sie ihm sagen möchte. Matthias ist der festen Überzeugung, dass er sich mit der echten Anna unterhält.
Als auch noch ein Post-it an Anna in die falschen Hände gerät, nimmt das Chaos seinen Lauf.

MEINUNG:

Matthias ist schon ein ziemlicher Chaot und ich musste wirklich oft über ihn lachen und den Kopf schütteln. Er schafft es einfach immer wieder, dass größte Chaos anzurichten. Als er anfängt, mit der virtuellen Anna zu chatten musste ich oft laut lachen. Matthias der wirklich der Überzeugung war mit Anna zu schreiben und dann die Antworten von Anna. Herrlich!.
Es war einfach immer wieder lustig zu lesen, wie er von einem Fettnäpfchen ins Nächste tritt und trotzdem immer wieder irgendwie die Kurve bekommt.

Bei der Beerdigung von „George Clooney“ musste ich ja wirklich lachen. Mensch da hat Matthias aber wirklich alle Register gezogen. Auf einer Beerdigung einen Heiratsantrag zu machen, das kann auch nur Matthias in den Sinn kommen.
Die Sache mit dem Post-it war dann natürlich noch der Oberknaller. Mensch, der arme Matthias. Da hat ausgerechnet die liebestolle Mutter Post-it bekommen, die ihm auf dem IKEA Parkplatz schon das Leben zur Hölle gemacht hat.
Im echten Leben würde mir Matthias garantiert ziemlich auf die Nerven gehen, aber im Buch fand ich seine Art einfach klasse.

Ich möchte eigentlich gar nicht zu viel vom Inhalt schreiben, denn man sollte es einfach selbst lesen. Thomas Kowa hat mich von der ersten Seite an sehr gut unterhalten und das Buch war in einem Rutsch gelesen. Klar war alles etwas überzogen, aber genau das hat diesen Roman ausgemacht.

FAZIT:

Thomas Kowa kenne ich bis jetzt nur von seinen Kurzgeschichten/Booksnacks, die mir bis jetzt auch sehr gut gefallen haben. Eigentlich schreibt er eher Triller/ Krimis, aber mit „Mein Leben mit Anna von IKEA“ hat er bewiesen, dass er auch humorvolle Geschichten schreiben kann.