Montag, 21. Dezember 2020

Das Rabenmädchen von Norestir

Was würdest Du tun?

 

von Alina Schüttler

 
Verlag: Gegenstromschwimmer Verlag (Dezember 2020)
Taschenbuch: 276 Seiten
ISBN: 9783947865376
Genre: Fantasy

 

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung. 

 

Moira ist behütet bei ihrem Ziehvater Kjell aufgewachsen. Gemeinsam bewirtschaften sie einen kleinen Hof und führen ein ruhiges und beschauliches Leben in Kjells kleinem Heimatort. Nur selten erzählt er von seiner Zeit als Krieger, dennoch unterrichtet er Moira im Kampf. Schließlich soll sie sich im Notfall einmal wehren können.

Doch es ist nicht Moira, die überfallen und verschleppt wird. Es trifft ausgerechnet Kjell, der auf der Suche nach Spuren von Vampiren war. Diese stecken auch hinter der Entführung von Kjell – wenn Moira ihrer neuesten Bekanntschaft Konrad trauen darf. Konrad ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich. Vor allem aber ist er ein sprechender Rabe. Doch trotz der ungewöhnlichen Umstände beschließt Moira ihm zu vertrauen und gemeinsam mit ihm in den Norden zu reisen, um Kjell zu finden und zu retten.

„Das Rabenmädchen von Norestir“ ist mir zuerst durch sein wunderschönes und geheimnisvolles Cover aufgefallen und als ich im Klappentext von einem sprechenden Raben las, war klar, dass ich das Buch lesen werde. Konrad wurde auch schnell meine absolute Lieblingsfigur. Er unterstützt Moira und wird ein guter Freund.

Moira selbst ist eine selbstbewusste junge Frau (abgesehen von den Momenten, in denen ihr Herz höherschlägt, weil der Schmied Taro in ihrer Nähe ist) und wächst während der Reise über sich hinaus. Um Kjell zu retten nimmt sie nicht nur die Trennung von Taro in Kauf, sie kämpft letztlich Seite an Seite mit anderen Kriegern gegen die Vampire und hilft, das Königreich Norestir vor dem Untergang zu retten.

Der Schreibstil ist angenehm und leicht zu lesen und es ist der Autorin wunderbar gelungen ganz unterschiedliche Charaktere zum Leben zu erwecken. Ich hätte mir an der ein oder anderen Stelle allerdings ein wenig mehr Spannung gewünscht, denn die meisten bedrohlichen oder gefährlichen Situationen lösen sich sehr schnell ohne größere Probleme für die Protagonisten auf. Ein wenig mehr Schwierigkeiten, etwas mehr Tiefgang und ein paar Seiten mehr hätten die Geschichte für mich noch ein wenig mehr abgerundet.

Dennoch, mir hat „Das Rabenmädchen von Norestir“ gut gefallen und ich bin sicher, dass es anderen Fantasylesern ebenso gehen wird.

 

 

 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.