Freitag, 11. März 2016

Als meine Schwestern das Blaue vom Himmel holten

 Leider konnte mich das Buch nicht so ganz überzeugen, da der Klappentext eine andere Geschichte verspricht!

 
  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (12. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3746632196
  • ISBN-13: 978-3746632193
  • Genre:  Roman









 KLAPPENTEXT
 
Vom Freund vor die Tür gesetzt, sucht Mia Zuflucht bei ihrer Schwester Paula und deren idyllischem Heim mit Mann und Kind. Aber Paulas Ehe steht vor dem Aus. Gemeinsam mit ihren anderen beiden Schwestern will Mia nun Paulas Glück retten. Natürlich schlägt der schöne Plan fehl: Wie schon so oft, zerstreiten sie sich und suchen das Weite. Dann erfährt Mia, dass eine von ihnen ernsthaft erkrankt ist. Wieder einmal müssen sich die Schwestern zusammentun, um für einander da zu sein. Doch diesmal wirklich.

MEINUNG

Das Buch ist der Debütroman von Susanne Mewe und ist mir durch das tolle Cover direkt aufgefallen. Auch der Klappentext hat so einiges versprochen.
Mia hat es gerade nicht einfach und sie flüchtet erst einmal zu ihrer Schwester Paula. Aber auch ihre Schwester hat mit Problemen zu kämpfen. Ihr Sohn Per ist ein „schwieriges“ Kind und bräuchte eigentlich dringend Hilfe und ihre Ehe steht vor dem Aus. Die Geschwister von Paula beschließen, dass sie die Ehe retten müssen. Hat Paula doch schon einmal versucht sich das Leben zu nehmen, als eine Beziehung in die Brüche ging. Und außerdem haben sie die beiden verkuppelt und fühlen sich verantwortlich für die Ehe.
Alle Frauen haben eigentlich genug Probleme, aber keiner möchte es sich eingestehen und jeder schaut nur auf die Probleme der anderen. Die Geschwister lieben sich zwar, aber wirklich miteinander auskommen – nein das können sie nicht. Sobald sie sich treffen, gibt es immer wieder Streit, Hass und Eifersucht. An Weihnachten, als alle gemeinsam bei Paula sind, gibt es dann den großen Knall. Alle flüchten wieder in ihr „perfektes“ Leben und jeder geht seinen eigenen Weg.
Bis sie erfahren, dass eine Schwester sehr krank ist und sie sich wieder vertragen müssen, um ihr beizustehen. Leider wird diese Thematik sehr spät nur angeschnitten und mir war das eigentlich zu kurz. Habe ich mir doch durch den Klappentext mehr erhofft. Die Krankheit hätte, meiner Meinung nach, viel früher im Buch auftauchen müssen. So hätten die Schwestern wirklich zeigen können, ob sie sich zusammenraufen und gemeinsam kämpfen können.
Der Schreibstil des Buches war zwar sehr flüssig, aber leider hat mir das Buch von Kapitel zu Kapitel weniger gefallen. Das finde ich sehr schade, denn man hätte sehr viel aus der Geschichte herausholen können.
 FAZIT:

Das Buch hat wirklich sehr gut angefangen und ich fand, am Anfang, die kleinen Reisen in die Vergangenheit sehr schön. Leider wurde mir das dann von Kapitel zu Kapitel zu viel. Ich habe auch zum Schluss oft den Überblick verloren. So hat das Buch für mich keine Spannung oder große Gefühle auslösen können. Ich habe ein Buch erwartet, bei dem ich mit den Geschwistern mitfiebere und auch mitfühle. Aber leider war das nicht der Fall. Ich habe die Seiten gelesen, aber wirklich „miterlebt“ habe ich nicht. Auch kam mir die Krankheit der Schwester viel zu spät und wurde für mich nur angeschnitten.
Ich kann leider nur 3 von 5 Sternen geben!