Mittwoch, 16. November 2016

Nenn mich nicht Hasi!

  •  
  •  
  •  
  •  
  • Erscheinungsdatum Erstausgabe :24.03.2014
  • Aktuelle Ausgabe : 14.03.2016
  • Verlag : Blanvalet
  • ISBN: 9783734101007
  • Flexibler Einband 320 Seiten
  • Genre: Frauenroman 



Hasen-Chick-Lit

Von unserer Terrasse würde ich also bald 2 Kaninchen beim Kacken zusehen können.“ - denkt Angela, genannt Hasi, als ihr Nachbar in der Hamburger Vorstadt einen „Kempinski“-Hasenstall baut. 
Hasi, inzwischen hauptberuflich Hausfrau und Mutter, hat schon vor Jahren aufgegeben sich zu wehren, sei es gegen die Spitzen ihres Mann Jan-Rudi oder anderer fieser Exemplare der Männerwelt. Sie ist einfach zu gutmütig, aber jetzt ist Schluss mit lustig. Sie will nicht mehr nur grau sein, sondern endlich wieder als Frau wahrgenommen werden und ihre Freundinnen Paula und Isy unterstützen sie dabei: „Hinter jeder faulen Socke steht eine verständnisvolle Frau. Wir Aschenputtel müssen lernen, den Stinkefinger zu zeigen.“ Ihr Vorschlag: eine Affäre. Aber mit wem? Mit dem Falken, ihrem russischen Exfreund, oder dem Fleischer vom Wochenmarkt? Und vor allem, wie fängt man sowas an?

„Nenn mich nicht Hasi“ ist eine locker leichte Frauenkomödie für ein gemütliches Wochenende auf der Couch oder einen Tag am Strand.
Die Figuren sind leicht überzeichnet, aber sehr witzig. Hasi tritt tapfer in jedes Fettnäpfchen und stolpert zum Teil recht planlos durchs Leben (welches sie immer wieder mit den Connie-Büchern ihrer Tochter vergleicht). 
Ihre Freundin Paula versucht selber gerade, aus ihrer Ehe auszubrechen und Isy sammelt One-Night-Stands wie andere Panini-Bildchen während der WM „Eigentlich passen Männer und Frauen auch nicht zusammen – nur in der Mitte.
Jan-Rudi befolgt zu Beginn brav die Sex-Tipps aus dem Radio, wenn sie ihm in den Kram passen. Aber im Laufe der Handlung konnte er mich immer mehr positiv überraschen.
So richtig in Fahrt kam die Handlung leider erst im letzten Drittel, als Hasi auch wirklich endlich die Initiative ergreift und versucht, etwa zu ändern. „Weil Mama nicht als Abkürzung steht für: Meine Mama macht alles.“