Mittwoch, 7. Juni 2017

Liebe wird aus Mut gemacht

von Catharina Junk




  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (19. Mai 2017)
  • ISBN-13: 978-3499271212
  • Genre: Liebesroman




Buch kaufen





Nie wieder möchte Nina Sonnenblumen von Van Gogh an den Wänden sehen, zu lange musste sie sie betrachten. Denn sie war ein Jahr im Krankenhaus. Doch nun heißt es zurück ins Leben stolpern und Vertrauen zum eigenen Körper fassen. Doch dies ist gar nicht so einfach, denn was wäre, wenn der Krebs wiederkommt? Dann doch lieber langsam machen, keine großartigen Pläne ins Auge fassen und sich schon gar nicht verlieben.

Dies ist die Taschenbuchausgabe des Romans Auf Null und ich war zuerst etwas verwirrt über den neuen Titel. Es passen beide Titel, da Nina bei Null anfängt und Liebe manchmal Mut braucht. Doch das Cover des Taschenbuches finde ich sehr viel schöner als die Hardcoverausgabe.

Nina stolpert nach dem Krankenhaus wirklich wieder zurück ins Leben, denn des Öfteren stößt sie ihren Gegenüber vor den Kopf und gibt sich selbst keine Chance. Doch ist dieses Buch so gefühlvoll geschrieben,  dass man sich voll und ganz in Nina hineinversetzen kann.
Man wird durch diese Geschichte zum Nachdenken angeregt, ja es gibt auch traurige Momente bei denen die Tränen geflossen sind, doch auch die lustigen Szenen sind gekonnt in die Geschichte verwebt, so dass es trotz der Tragik einfach schön zu lesen ist.
Es gibt zwei Erzählstränge, die zum Einen Nina im Jetzt und Hier zeigen, zum Anderen die Vorgeschichte ab dem Beginn der Krankheit und den Aufenthalt im Krankenhaus verdeutlichen. Beide sind oft im Wechsel geschrieben und machen einem den Weg von Nina klar.
Die Gefühlswelt von Nina, aber auch ihrer Familie oder ihren Freunden wird hier detailliert und gefühlvoll beschrieben und man leidet mit jedem mit. Nina kommt mit ihren Ängsten authentisch herüber und man kann sich hineinversetzen und versteht, warum sie so ist, wie sie ist. Vorsichtig, ängstlich, scheu.
Die innere Zerrissenheit wird dem Leser von Kapitel zu Kapitel klarer, eigentlich will sie nur Leben, andererseits hat sie Angst davor, jemanden zu nah an sich heranzulassen, denn sie möchte es der Person nicht zu schwierig machen, falls sie es doch nicht schafft.
Das Thema Leukämie zieht sich durch das ganze Buch, aber nicht im negativen Sinne, nein es wird im genau richtigen Maß alles Wichtige zur Krankheit erklärt ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Es beschreibt den Weg, den bestimmt fast alle Krebskranken nach einer Heilung durchmachen. Die Angst wieder zu erkranken, alles nochmals durchstehen und wichtige Menschen doch noch zurücklassen zu müssen. Lernen seinem Körper wieder zu vertrauen und Mut zu fassen, jeden Tag auszunutzen, auch wenn es sein kann, dass man wieder erkrankt. Der Weg ist nicht vorbei, nur weil man (für den Moment) gesund aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Ich glaube man lebt immer mit einer gewissen Angst doch noch Pech zu haben. Dieser Weg wird hier dramatisch und gleichzeitig wunderschön beschrieben. Man muss wieder Kraft aufbringen, andere Gefühle zuzulassen und darf sich vom Gedanken Krebs nicht runterziehen lassen. Doch dass das nicht immer so einfach geht wird in dieser Geschichte klar.
Der Schreibstil ist klasse. Man kann das Buch schon allein wegen der Erzählung kaum aus der Hand legen und fliegt durch den angenehmen leichten Stil nur so durch das Buch.

Ich mag dieses Buch total, trotz des tiefsinnigeren, ernsten Themas sprüht es nur so vor Charme, Witz und erinnert einen, wie wichtig das Leben und die Liebe ist. Ich möchte es nicht in meiner Büchersammlung missen und kann es nur vorbehaltslos empfehlen.