Dienstag, 5. September 2017

Das Haus der glücklichen Mütter

              Zwei Welten – zwei Frauen – zwei große Wünsche




  • Taschenbuch: 364 Seiten
  • Verlag: AmazonCrossing (14. Februar 2017)
  • ISBN-13: 978-1477819425
  • Genre: Gegenwartsliteratur
  • Buch kaufen 










INHALT:

Priya lebt in einem Haus im angesagten Silicon Valley in Kalifornien. Sie hat einen liebevollen Ehemann und viel Erfolg im Job. Eigentlich könnte sie sehr glücklich sein, doch ihr größter Wunsch wird einfach nicht erfüllt: ein Kind! Nach mehreren Fehlgeburten entscheiden sie sich für eine Leihmutterschaft in Indien.
Asha kämpft jeden Tag ums Überleben. Mit ihrer Familie lebt sie in einer winzigen Hütte in einem Dorf in Südindien. Ihr Sohn ist hochbegabt, doch sie können sich die teure Ausbildung für ihn nicht leisten. Asha entschließt sich nach langem überlegen für eine Leihmutterschaft, um ihrem Sohn die bessere Schulausbildung zu ermöglichen. Sie zieht ins „Haus der glücklichen Mütter“. Hier leiht sie einem kinderlose Paar das Einzige, was für sie von Wert ist: Ashas Gebärmutter.

Amulya Malladi erzählt in diesem Roman die berührende Geschichte zweier Frauen, die für ihren ganz persönlichen Wunsch kämpfen.

MEINUNG:

Leihmutterschaft ist ja ein Thema, über das man nicht gerne spricht. Ich fand es sehr interessant, etwas über die Leihmutterschaft in Indien zu lesen. Das "Haus der glücklichen Mütter" war einfach furchtbar. Hier wurden die Frauen nur als Gebärmaschinen benutzt und die Ärztin war für mich kalt und ohne Gefühl! In meinen Augen hat sie nur das Geld gesehen.  Die Frauen waren dort, um die Reichen aus dem Ausland zu Eltern zu machen. Es tat mir wirklich sehr leid, wie man dort mit den Frauen umgegangen ist.

Das Buch war am Anfang wirklich sehr gut, aber ab einem bestimmten Punkt hat es sich ziemlich in die Länge gezogen. Mir wurde auch Priya immer unsympathischer. Hier hat man wirklich gemerkt, dass sie einfach alles tut. Ihre ganzen Geschenke, das  Einsetzten für Ashas Sohn, waren zwar sehr nett, aber ich fand es irgendwann sehr übertrieben.

Leider wurde ich mit keiner Protagonistin warm. Ich habe einfach nur ihre Geschichte gelesen, ohne mit ihnen wirklich mitfühlen zu können. Das finde ich immer schade, denn eine Geschichte ist erst für mich so wirklich richtig, wenn ich mitfühlen, mitleiden oder mitlachen kann.

Im Buch habe ich leider den versprochen  "Witz" sehr vermisst. Es war auf keiner Seite auch nur etwas humorvoll, sondern eher traurig und bedrückend. Etwas Witz hätte hier bestimmt alles etwas aufgelockert..

Ich habe sehr lange gebraucht, bis ich mit dem Buch fertig war, da ich es immer wieder einmal zur Seite gelegt habe. Das finde ich sehr schade, denn das Thema hätte einen wirklich fesseln können.

FAZIT:

Es ist ein spannendes Thema, dessen Umsetzung nicht ganz gelungen ist. Mich konnte das Buch nicht komplett überzeugen.