Mittwoch, 19. Juli 2017

Ein Thron aus Knochen und Schatten

Ein grandioser zweiter Teil


von Laura Labas


Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Drachenmond-Verlag  (März 2017)
ISBN: 9783959912938
Genre: Fantasy








„Ein Thron aus Knochen und Schatten“ knüpft nahtlos an den ersten Band an. Nach dem Angriff der Kaskaden geht das harte Training für Alison und die Jäger weiter. Bald schon sollen sie im Geheimen Aufträge für Dorian, den Dämonenkönig der Stadt Ascia, erledigen. Doch auch die Kaskaden, die Dämonenhexe Morrigan sowie einige andere verfolgen ihre eigenen Pläne. Wer auf welcher Seite steht, scheint noch längst nicht geklärt zu sein…

Der zweite Band von Laura Labas Trilogie rund um Alison und die Dämonen hat mich direkt wieder in seinen Bann gezogen. Das erste Kapitel spielt einige Jahre vor dem aktuellen Geschehen und hat geschickt meinem Gedächtnis ein wenig auf die Sprünge geholfen (immerhin habe ich den ersten Teil bereits im letzten Jahr gelesen), zum anderen bringt es auch gleich neues Wissen über Alisons Vergangenheit mit sich.

Der Stil ist wie schon im ersten Band ungemein fesselnd und nach wie vor bin ich begeistert, wie authentisch die Autorin den teils grausamen Alltag der Menschen schildert. Auch wenn wir als Leser hauptsächlich Alison und einigen weiteren zentralen Figuren folgen, so wird die bedrohliche Atmosphäre ringsum dennoch gut eingefangen. Gekonnt hält Laura Labas die Balance zwischen actionreichen und eher ruhigen Szenen.

Alison, die wir als taffe und mutige Protagonistin kennengelernt haben, hat gleich mehrere Fronten, an denen sie kämpfen muss. Nicht nur die harte Ausbildung, auch die Aufträge, die sie als Anführerin mit ihren Jägern ausführen muss, haben es in sich. Dazu muss Alison feststellen, dass ihr immer mehr Personen aus ihrem Umfeld etwas bedeuten. Ihre Jäger wachsen ihr immer mehr ans Herz und vor allem wird es für sie immer schwieriger die Welt nur in Schwarz und Weiß einzuteilen.

Zwar vergisst Alison nie ihre Rachepläne an dem Mörder ihrer Familie, doch ihr ehemals starres Weltbild gerät ins Wanken: Den Schattendämon Noah betrachtet sie als Freund und das Dämonenmädchen Elle hat sich ebenso in ihr Herz geschlichen. Und dann ist da natürlich noch der Königsdämon Gareth. Immer noch ist er ihr ständiger Begleiter. Gemeinsam mit einigen anderen Dämonen bildet er sie aus, begleitet die Jäger mit zu ihren ersten Aufträgen und dann sind da auch noch die zusätzlichen Einzelstunden mit ihm.

Die Spannung zwischen Alison und Gareth ist kaum auszuhalten. Es knistert und die gegenseitige Anziehung wird immer größer. Am liebsten hätte ich beide zwischendurch mal geschüttelt, ihnen gesagt, dass sie ihre Vorbehalte verwerfen sollen und endlich mal die Augen aufmachen sollen und sehen, dass sie dem anderen schon längst verfallen sind. Aber so einfach ist das mit den beiden halt nicht.

Auch wenn die meisten Kapitel aus Alisons Sicht erzählt werden, gibt es neben ihrem auch noch weitere Erzählstränge, die nach und nach immer mehr ineinandergreifen. Am Ende sind einige Zusammenhänge geklärt, doch da ja noch der Abschlussband „Eine Krone aus Herz und Asche“ folgen wird, gibt es immer noch zahlreiche offene Fragen. Vor allem der wirklich gemeine Cliffhanger am Ende dieses Bandes lässt viel Raum für Spekulationen.

Mein Fazit: Eigentlich hätte meine Rezension aus einem Satz bestehen können: Ich bin restlos begeistert und freue mich wahnsinnig auf den Abschlussband dieser Trilogie. Ich hatte gehofft, dass dieser Band so gut ist, wie der erste und ich wurde nicht enttäuscht. Wenn überhaupt, dann ist er noch besser. Ich kann nur sagen, wen auch immer der Klappentext auch nur im Entferntesten anspricht, einfach zugreifen und lesen. Es lohnt sich.