Samstag, 20. Juli 2019

Jagd auf die Bestie

von Chris Carter




  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1. (26. Juli 2019)
  • ISBN-13: 978-3548291918
  • Genre: Thriller






Werbung:
Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!
 
Der grausamste Killer, den das FBI je gejagt hat. Lebenslange Sicherheitsverwahrung. Doch er ist entkommen und sein Name ist Lucien Folter. Robert Hunter ist sein Spielball, doch er wird nicht ruhen, bis er ihn wieder gefasst hat.

Der 10. Fall von Robert Hunter und was soll ich sagen? Immer noch supergenial!
Robert muss sich gegen Lucien stellen und versuchen die Opfer soweit es geht zu retten. Doch Lucien ist ein Meister seines Fachs und scheint immer einen Schritt voraus zu sein.
Mehr möchte ich zu den Geschehnissen gar nicht sagen, das muss man einfach gelesen haben.
Dieser Carter war ein kleines bisschen anders, aber trotzdem superklasse. Das Katz- und Mausspiel war gut durchdacht und man konnte sich in Luciens Gedankenwelt einfühlen. Ich frage mich zwar immer wieder, wie man sich solche Fantasien ausdenken kann, aber der Autor wird durch seine vorherige Tätigkeit schon einiges gesehen haben. Der rote Faden und die Spannung ziehen sich von Beginn bis zum Ende durch das Buch. Trotz all der Grausamkeit der Morde finde ich es immer wieder interessant zu lesen, wie die Morde sich im Körper auswirken, da man von Chris Carter immer eine genaue Beschreibung der Geschehnisse erhält. Viele Dinge kann man sich so vorher nicht vorstellen und bekommt so einen Einblick, die man sich sonst nicht zu fragen trauen würde beziehungsweise kennt man niemanden, der es einem in dieser Genauigkeit erklären würde. So werden einem die unterschiedlichen Körperreaktionen aufs Genaueste erläutert.
Es ist brutal, heftig und nichts für Zartbesaitete. Die Gefühle fahren in diesem Band Achterbahn und dennoch gibt es humorvolle Stellen, die dem Autor mühelos gelingen. Der Spagat zwischen Gut und Böse, Mörder und Ermittler und Spannung und Humor gelingt ihm ohne Probleme.
Der Schreibstil ist ebenso klasse und der Autor schafft es mühelos den Leser bei Laune zu halten. Am Ende jedes Kapitels sitzt man vor dem Buch und denkt sich, dass man noch ein Kapitel lesen muss. Doch aus dem einen Kapitel werden meist mehrere und ich musste mich dann schon wirklich stoppen, um ein Ende zu finden.

Die Leistung auch nach 10 Büchern noch immer mit einer genialen Story daher zu kommen ist phänomenal und ich warte auf jedes neue Buch mit großer Spannung. Auch dieses konnte mich voll und ganz überzeugen und ich war von meinen Gefühlen teils überwältigt und konnte vor Spannung kaum aufhören. Lucien und Hunter sind ebenbürtige Gegner, was dem Ganzen einen großen Anreiz zum Lesen gibt. Lasst es auch unter keinen Umständen entgehen!

1 Kommentar:

  1. Aus Deiner Rezension spricht die pure Begeisterung - und Du steckst mich komplett damit an! Diese Reihe gehört sowieso zu meinen absoluten Lieblingen und ich befürchte bei jedem neuen Band, dass Chris Carter auch mal nachlassen muss und die Reihe schwächelt. Zum Glück scheint das bei diesem 10. Band noch nicht der Fall zu sein. Jetzt freue ich mich gleich noch viel mehr darauf, das Buch schnellstens zu lesen.
    Vielen Dank für's Mund wässrig machen ;-)

    LG Gabi

    AntwortenLöschen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.