Montag, 26. August 2019

Marwani - Mitten ins Herz

von Maren Dammann





  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Planet!; Auflage: 1. (18. Juli 2019)
  • ISBN-13: 978-3522506212
  • empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
  • Genre: Jugendbuch




Werbung:
Dieses Buch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!
 
Seit Mira im Rollstuhl sitzt, hat sie jegliche Freude verloren. Ihre einstige Stärke ist ihr abhanden gekommen. Als ihre Eltern auch noch ein Haus direkt neben einem Pferdehof kaufen, wird sie richtig sauer. Weder mag Mira Pferde, noch wird sie hier jemals neue Freunde finden. Doch dann galoppiert Marwani in ihr Leben. Die Schimmelstute ist wild, temperamentvoll, selbstbewusst und ungezähmt und Mira erkennt ihr früheres Ich. Auch Marwani ist gebrochen – genau wie sie selbst. Außerdem gibt es noch Dan, der etwas schüchterne aber talentierte Stalljunge, der es ihr ebenfalls angetan hat.

Manchmal bin ich einfach nur ein Mädchen und mag Pferdegeschichten (trotz meines inzwischen älteren Alters). Hier besticht schon das Cover, das Mira, Dan und Marwani zeigt. Dazu kommt der Klappentext, der mich neugierig gemacht hat.
Das Buch beginnt mit dem Unfall und setzt dann sofort im neuen Haus an. Mira hat ihren Lebensmut verloren und dies wurde von der Autorin echt super umgesetzt. Man fühlt mit ihr mit und kann die Verzweiflung über ihren Zustand spüren. Doch auch der Weg aus ihrem Zimmer heraus auf die Koppel von Marwani, der nach und nach stattfindet, war realistisch dargestellt.
Marwani und Mira sind sich so viel ähnlicher, als man zu Beginn dachte. Beide sind sie gebrochen und abgeschoben. Alle beide durch einen Unfall. Mira hat den Kontakt zu ihren Freunden verloren und nur ihre Familie ist immer für sie da, was sie aber auch etwas nervt und Marwani ist fürs Springreiten nicht mehr geeignet und kann nur noch als Zuchtstute genutzt werden.
Doch können sie sich nur gegenseitig retten. Diese Verbindung zwischen ihnen wird mit so viel Liebe beschrieben, dass es einfach ehrlich rüberkommt.
Auch Dan ist einer der wenigen Charaktere, die einen Zugang zu Mira erreichen und sich immer mehr in ihr Herz stehlen. Ich mochte ihn als Protagonist sehr, da er ein von Grund auf netter, sympathischer Kerl ist, den man nichts abschlagen kann. Er setzt sich für das ein, was ihm wichtig ist, ob Mensch oder Pferd. Seine Tierliebe ist unendlich und ich mochte seine Sichtweisen.
Aber auch die Nebencharaktere wie Miras Schwester, ihre Eltern oder Herr Grollmann waren sympathisch, teils witzig, liebevoll, aber auch mürrisch beschrieben und gaben dem Buch noch mehr Reiz.
Das Buch war einfach toll, denn es ist ein stetes Auf und Ab, welches einen durch die Seiten fliegen lässt. Miras Weg zu einem starken Mädchen, Marwanis Entwicklung zu einem Pferd, das sich Menschen wieder anvertraut und einer zarten Liebe, die sich Seite um Seite mehr entwickelt. Zusätzlich eine Verbindung zwischen Mensch und Tier, die wunderschön beschrieben ist. Immer wieder Rückschläge, aber auch Erfolgserlebnisse.

Ein wundervolles Buch, das das Thema Behinderung super verpackt. Ebenso wird eine tiefe Verbundenheit zwischen Mensch und Tier und eine zarte Bande von Liebe gezeigt.  Man sollte nie seine Wünsche aufgeben. Unbedingte Leseempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.