Samstag, 28. November 2020

Die Geschichte von Ulrich, der bei IKEA einzog und das Glück fand

 


  • Autor: A.S. Dowidat 
  • Verlag: adeo
  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • ISBN-13: 978-3863342777
  • Genre: Roman

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.

 

 

 

 

 

Ulrich fürchtet sich nicht nur vor Entscheidungen, sondern vor allem was das Leben lebenswert macht.

Ulrich lebte bei seinen Eltern und hatte dort nie wirklich Liebe bekommen, sondern sich einfach an sein liebloses Leben gewöhnt.  Als seine Eltern kurz hintereinander sterben, steht er auf einmal vor einem Scherbenhaufen und weiß nicht mehr weiter. Als er dann auch noch seinen Bürojob verliert, gerät seine Welt komplett aus den Fugen und ihn verlässt der Lebensmut. Nur in einer IKEA-Filiale kann er seinem eintönigen Leben entfliehen und hat das Gefühl, dass das Versprechen von Leichtigkeit und Glück auch für ihn gilt.

Ulrich versteckt sich in einem Kleiderschrank, denn nur hier fühlt er sich sicher. Auch nach Ladenschluss bleibt er einfach in „seinem“ Schrank und beschließt heimlich bei IKEA einzuziehen. Hier lernt er die mysteriöse Nachtwächterin und Gisela kennen, durch die er neuen Mut fasst und langsam selbstbewusster wird.

 

MEINUNG:

Der Buchtitel hat mich sehr neugierig gemacht und ich wollte unbedingt mehr von Ulrich erfahren. Was ist passiert, dass Ulrich so einsam ist und sich nur bei IKEA wohlfühlen kann.

Ich habe Ulrich direkt in mein Herz geschlossen und hätte mich sehr gerne einmal mit ihm an den Tisch gesetzt. Er tat mir beim Lesen unwahrscheinlich leid. Ulrich wirkte immer so unsicher, traurig und verletzlich. Dass er bei IKEA einzieht, hat mich ja doch einmal schmunzeln lassen und ich habe damit gerechnet, dass es ab nun geheimnis- und humorvoll weitergeht. Doch ich habe eine andere Geschichte bekommen: sie ist zwar an manchen Stellen humorvoll, aber eigentlich hat man hier eine sehr ruhig und melancholische Geschichte in der Hand.

Ulrich ist auf der Suche nach sich selbst und muss sich erst einmal wieder neue finden. Der Tod der Eltern hat ihn vollständig aus der Bahn geworfen. Nur seien neuen Bekanntschaften, die Nachtwächterin und  Gisela, können ihn aus seiner Lethargie herausholen und mit ihrer Hilfe findet er nach und nach zu seinem eigenen und neuen „ICH“.

Die Geschichte ist wirklich schön, auch wenn ich etwas anderes erwartet habe. Aber mir standen ganz oft viele Fragezeichen im Gesicht: „Warum wird er nie von den Mitarbeitern angesprochen?“, „Warum stellt ihn der Sicherheitsdienst nicht zur Rede?“  Es muss ja auffallen, dass da auf einmal jemand im Möbelhaus wohnt und auch jeden Tag dort herumhängt. Am Ende löst es sich zwar auf, aber das konnte mich nicht wirklich überzeugen. Damit ich nicht spoilern möchte, lasse ich das jetzt einfach einmal so offen stehen.

Sehr gut gefallen haben mir die kleinen versteckten Botschaften, die er und Gisela in Regalen, Sofaritzen oder Schubladen versteckt haben. Diese Zettelchen und Nachrichten („Haben Sie ihr Leben so eingerichtet, wie Sie wollten?“), regen zum Nachdenken an.

FAZIT:

Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregt, mir aber doch etwas zu „still“ gewesen ist, da ich mit mehr Humor gerechnet habe.

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.