Montag, 25. Januar 2021

Man sollte öfter mal ausmisten

 von Monika Bittl


  • Herausgeber : Audiobuch; (12. Januar 2021)
  • MP3 CD
  • ISBN-13 : 978-3958625891
  • Genre : Hörbuch 

Hörbuch kaufen

Werbung:
Dieses Hörbuch wurde mir kostenlos vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies hat keinen Einfluss auf meine nachfolgende Meinung!
 

Nach 27 Ehejahren ist der Lack eben ab, da sind sich Franziska und Bastian einig. Die Kinder sind aus dem Haus, man hat sich nichts mehr zu sagen, lebt nur noch nebeneinander her. Ist es da nicht sinnvoll getrennte Wege zu gehen? Streit wird völlig überbewertet und so würde die Scheidung recht friedlich ablaufen, doch dann hat Franziskas Mutter Mathilde einen leichten Herzanfall und soll sich erholen. Franziska und Bastian haben keine Ahnung, dass Oma sie längst durchschaut hat und ihnen die Kranke nur vorspielt. Die heile Familie zu spielen ist so anstrengend, dass sie auf einmal anfangen zu streiten und wer sich streitet, der liebt sich noch!

Die Charaktere dieses Hörbuchs sind vielfältig, von dem unglücklichen Ehepaar, das nebeneinander her lebt, über die Kinder, die langsam erwachsen werden, aber eben auch noch die Kinder von Franziska und Bastian sind, Mathilde, die Oma, die mit ganz viel Lebenserfahrung punkten kann und auch der verstorbene Opa darf seinen Teil zur Geschichte beitragen.

Franziska merkt immer mehr, was sie alles stört, aber vieles hat sie mit den Jahren einfach akzeptiert. Von den speziellen Boxershorts oder bestimmten Eigenarten, man merkt nach dem Auszug der Kinder einfach, dass man sich nichts mehr zu sagen hat. Gefrustet sind sie Beide, jeder geht seinen Weg, doch die Oma merkt schnell, dass da was im Argen ist und so nimmt sie mit den Enkeln die Wiederzusammenführung in die Hände.

Die Geschichte ist kurzweilig und der ein oder andere wird sich wiederfinden, egal in welcher Rolle. Gerade Oma Mathilde mochte ich von Anfang an und oft hat sie doch mehr im Blick, als man ihr zutraut. Sie ist auch gar nicht so engstirnig und festgefahren, wie man meinen könnte und ihre Lebensweisheiten sind auch oft nicht von schlechten Eltern.

Franziska und Bastian lernt man auch immer besser kennen und man darf in die Gefühlswelt aller Protagonisten eintauchen. Es geht um den Kampf, an einer Liebe festzuhalten und die Familie unter einen Hut zu bekommen. Ein bisschen Ausmisten mag da gar nicht verkehrt zu sein, doch ebenso muss man jeden Tag um eine Liebe kämpfen. Pflegen und hegen ist wichtig und manchmal weiß man etwas erst zu schätzen, wenn es am Schwinden ist.

Was mir überhaupt nicht gefallen hat, war, dass das Thema Corona in das Buch aufgenommen wurde. In einem dystopischen Roman eine Viruserkrankung einfließen zu lassen finde ich ok, oder es in so einem humorvollen Roman kurz anzuschneiden. Hier hat es mir aber zu viel Raum eingenommen. Man ist eh schon genervt von dem Thema und braucht es nicht auch noch im Hörbuch.

Die Sprecherin Sandra Voss hat die verschiedenen Charaktere super eingesprochen. Von den jungen Charakteren, die eine jugendliche Stimme erhalten haben, bis hin zur Oma, die mit ihrem bayerischen Dialekt eine ganz andere Nuance und Stimmung ins Buch bringt. Es ist ihr super gelungen, jedem Charakter seine eigene Stimme zu leihen.

Für Zwischendurch super, eine schöne Familiengeschichte rund um eine Ehe, die auseinanderbrechen zu scheint. Humorvoll, aber auch mit ernsterem Ton! Nur Corona hätte es nicht gebraucht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.