Dienstag, 9. Februar 2021

Das Geheimnis der magischen Bibliothek - Das Bücherschloss Bd. 1

Ein magisches Abenteuer

von Barbara Rose

 

Verlag: Loewe Verlag (Februar 2021)
Gebundene Ausgabe:
160 Seiten
ISBN:
9783743206564
empfohlenes Alter:
ab 8 Jahren
Genre:
Kinderbuch

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung. 

 

Becky liebt ihren Vater, ihr Streifenhörnchen Lotti und Bücher – zumindest Sachbücher, denn die einst so geliebten Märchen und Kinderbücher hat sie seit dem Tod ihrer Mutter nicht mehr angeschaut. Als ihr Vater, Professor Ignaz Librum, eine neue Stelle an der Universität annimmt, ziehen die drei in ein echtes Schloss mit Türmen und Erkern, vielen Zimmern, unzähligen Treppen und einem großen Geheimnis. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund Hugo erkundet Becky das Schloss und schon bald stehen die beiden in einer riesigen, verstaubten Bibliothek, wo Becky bereits sehnsüchtig erwartet wird.

Drei durch und durch magische Wesen glauben, dass Becky diejenige ist, von der eine Prophezeiung behauptet, dass sie die Bücher in der Bibliothek und die gesamte magische Bücherwelt vor dem Vergessen und dem Verfall retten kann. Doch dazu muss Becky in all die phantastischen Geschichten und Märchen eintauchen, die sie seit Jahren gemieden hat. Ob Hugo ihr helfen kann, ihre Freude am Lesen wiederzuentdecken?

„Das Geheimnis der magischen Bibliothek“ ist der erste Band von Barbara Roses neuer Reihe „Das Bücherschloss“. Becky und Hugo werden in eine Welt voller Magie und Abenteuer hineingezogen. Dabei werden sie tatkräftig von ihren treuen Begleitern unterstützt, dem Streifenhörnchen Lotti und Hugos Hund Watson.

Sowohl Becky und ihr Vater als auch Hugo und seine Mutter, die als Haushälterin im Schloss arbeitet, sind sehr sympathische Charaktere, bei denen man gar nicht anders kann, als sie direkt ins Herz zu schließen. Becky vermisst ihre Mutter zwar, doch sie ist trotzdem fröhlich und offen. In dem fast gleichaltrigen Hugo findet sie schnell einen guten Freund und auch die drei magischen Bewohner der Bibliothek werden schnell zu Vertrauten.

Die Atmosphäre im Buch ist durchweg magisch und positiv, auch wenn schnell klar ist, dass irgendetwas ganz und gar nicht in Ordnung ist – sonst bräuchte die magische Welt ja auch nicht dringend Beckys Hilfe.

Die Geschichte ist für Kinder ab 8 Jahren gedacht und ich denke, das passt sehr gut zum Selberlesen. Zum Vorlesen ist die Geschichte meiner Meinung nach ab dem Grundschulalter geeignet. Mein Sohn (7) liest sie mir momentan vor (ich konnte aber nicht widerstehen und habe das Buch abends bereits heimlich beendet). Er stolpert zwar über das ein oder andere Wort, aber insgesamt funktioniert das gut, vor allem, da ihm die Geschichte ebenso gut gefällt wie mir.

Insgesamt können wir „Das Geheimnis der magischen Bibliothek“ jedem Bücherwurm nur weiterempfehlen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.