Sonntag, 26. September 2021

Lesetipp zum Wochenende! - Sachen gibts, die glaubt man nicht ...


Wir haben Euch gestern verraten, dass Patno und Hasi gerade Carla Berlings neuen Roman "Was nicht glücklich macht, kann weg" gemeinsam lesen. Und wie schon bei ihren vorangegangenen Büchern, bringt Carla wieder leicht skurrile Themen unter - diesmal geht es um Tierbestattungen und das Trara, was die Besitzer zum Teil darum machen.

Hasi: Bei den Szenen auf dem Tierfriedhof musste ich daran denken, dass wir beide auch Hunde im entsprechenden Alter haben - hast Du Dir je Gedanken darüber gemacht, was Ihr dann mit Jette macht? Wäre so ein Tierfriedhof inkl. großer Beerdigung etc. was für Euch? Unsere Katze haben wir damals im Garten vergraben, aber darf man das überhaupt? 


Patno: Ja Hasi, Sachen gibts… Manche Tierbesitzer haben schon schräge Ideen, sich von ihrem Liebling zu verabschieden. Wir versuchen in unserer Familie dieses Thema immer zu verdrängen, obwohl wir uns damit auseinandersetzen müssten. Ein schönes Plätzchen im Garten fände ich toll. Aber ich habe einen Bekannten, der Tierbestatter ist. Was der in seinem Berufsalltag erlebt, kommt den Beschreibungen im Roman recht nah. 

Hasi: Man könnte sich aus der Asche des Tieres natürlich auch einen Diamanten pressen lassen oder sich damit den Namen tätowieren lassen. Es gibt anscheinend nichts, was es nicht gibt ...

Patno: Lass uns das Thema wechseln. Ich habe mich über Billie und Thilo köstlich amüsiert. Die Idee mit dem „Sex nach Kalender“ - frei nach dem Motto: ist denn heute schon wieder Mittwoch - einfach zum Brüllen.  Das habe ich gestern Abend bei meinem Mann kurz zur Diskussion gestellt. 

Hasi: Und, was hat er gesagt? Karten auf den Tisch!


Patno: „Die Stille wurde lauter.“ Sein Blick war unbezahlbar. Dann hat er gefragt, was ich denn für ein Buch lesen würde, bzw. wer mich auf solche Gedanken bringt, etwa Hasi? Erst wollte ich ihm noch vom Käutzchen erzählen, aber das hätte wohl das Fass zum Überlaufen gebracht. Aber sag mal, hast Du Alex auch schon einen versteckten Hinweis gegeben? 

Hasi: Ne, mir wäre Sex nach (Dienst)Plan nichts.

Patno: Klasse rausgeredet, Hasi! Ich mag die ernsten Untertöne im Roman, die nachdenklich stimmen. Irgendwie ist es eine Geschichte, die das Leben schreibt, der Mutter-Sohn-Konflikt, das Beziehungstief in der Mitte des Lebens, neue Freundschaften, neue Wege usw. Hat mir gut gefallen.

Hasi: Ich mag die ernsten Untertöne auch. Ihre Figuren und deren Themen sind so normal, so mitten aus dem Leben gegriffen.
Mir gefällt, dass Billie endlich klar sieht, weil sich ihr Blickwinkel verändert hat. „Verbitterte Nachbarn, ein schöner Garten, viele leere Räume und viele leere Tage.“ (S. 222)

Neugierig auf den Roman? Dann schaut morgen wieder bei uns vorbei. Dann gibt es ein Buchexemplar zu gewinnen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.