Donnerstag, 23. September 2021

Schach, matt, patt - ein Klassiker kommt in die Kinos und Ihr könnt gewinnen!

Wie wäre es mit einer Partie Schach? Dazu empfehle ich Euch die passende Lektüre, Stefan Zweigs „Schachnovelle“  



Es ist die Geschichte von Dr. B, der von der Gestapo verhaftet und in ein Hotelzimmer gesperrt wird. Um sich seine geistige Widerstandskraft zu bewahren, flüchtet er in die abstrakte Welt des Schachspiels. Als Dr.B nach seiner Freilassung auf einem Passagierdampfer zufällig dem Schachweltmeister Mirko Czentovic begegnet, beginnt zwischen ihnen ein rasanter Kampf am Brett. Doch gleichzeitig kommen auch die schlimmen seelischen Verletzungen seiner Isolationshaft zum Vorschein.

Regisseur Philipp Stölzl („Ich war noch niemals in New York“, „Der Medicus“, „Nordwand“) hat die Novelle von Stefan Zweig als Vorlage genutzt und daraus einen herausragenden Film entwickelt. Ein Kino-Highlight! 
Als Hauptdarsteller ist Oliver Masucci („Enfant Terrible“, „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, „Dark“, „Er ist wieder da“) zu sehen. Neben ihm gehören Albrecht Schuch („Systemsprenger“, „Berlin Alexanderplatz“, „Bad Banks“), Birgit Minichmayr („3 Tage in Quiberon“, „Die Goldfische“, „Alle Anderen“) und Rolf Lassgård („Ein Mann namens Ove“) zum Ensemble.

                                                    SCHACHNOVELLE - ab 23.09.2021 im Kino! 


Zum Film:

Wien, 1938: Österreich wird vom Nazi-Regime besetzt. Kurz bevor der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA fliehen kann, wird er verhaftet und in das Hotel Metropol, Hauptquartier der Gestapo, gebracht. Als Vermögensverwalter des Adels soll er dem dortigen Gestapo-Leiter Böhm Zugang zu Konten ermöglichen. Da Bartok sich weigert zu kooperieren, kommt er in Isolationshaft. Über Wochen und Monate bleibt Bartok standhaft, verzweifelt jedoch zusehends – bis er durch Zufall an ein Schachbuch gerät.

Ich habe mir den Film vorab angesehen. Tief bewegt und beeindruckt verlasse ich den Kinosaal. Der Film klingt lange nach. Oliver Masucci ist nicht nur äußerlich eine Augenweide. Seine Rolle als Josef Bartok spielt er grandios. 
Als Fiesling ist Albrecht Schuch die perfekte Besetzung. Was für ein genialer Schauspieltalent!
Übrigens, die „Schachnovelle“ ist für sieben Deutsche Filmpreise nominiert.

Hier könnt Ihr Euch vorab einen kleinen Eindruck vom Film verschaffen:



Jetzt habe ich Euch neugierig gemacht? 
Dann nehmt gern an unserem kleinen Gewinnspiel teil. Wir verlosen ein Buchexemplar von „Schachnovelle“ und zwei Hörbuchexemplare. 



Wie könnt Ihr gewinnen? 
Beantwortet folgende Frage: Wer hat den Film „Schachnovelle“ produziert?

Schickt Eure Antwort bis Sonntag, den 26.9.2021 an: nichtohnebuch.gewinnspiel @ gmx.de (Leerzeichen beim Kopieren entfernen.) und schreibt dazu, ob Ihr Euch das Buch oder Hörbuch wünscht. 

Wichtig: Bitte beachtet, dass wir das Buch nur innerhalb Deutschlands versenden, da wir alle Kosten selber tragen.

Teilnehmen darf jeder, der volljährig ist bzw. die Zustimmung seines Erziehungsberechtigten hat.
Es ist eine Teilnahme pro Haushalt gestattet. Bei Verdacht auf Mehrfachteilnahme wird die Person vom Gewinnspiel ausgeschlossen.
Die Gewinner werden auf dem Blog namentlich genannt und ggf. per Mail benachrichtigt.

Der Gewinn wird als Büchersendung bzw. Warensendung ausschließlich an eine Adresse innerhalb Deutschlands versandt. Bei Verlust wird keine Haftung übernommen.
Adressdaten werden nur zum Zwecke dieses privaten Gewinnspiels genutzt und anschließend gelöscht.

Sollte sich der Gewinner nicht innerhalb von 3 Tagen nach Benachrichtigung melden, wird neu ausgelost.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.