Samstag, 4. Dezember 2021

Sohn des Blutes

Spannende Romantasy

von Patricia Rieger 

 
Verlag:Tomfloor Verlag (November 2021)
Taschenbuch:‎ 495 Seiten
ISBN:‎ 9783964640420
Genre: Fantasy/ Romantasy 


Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.

 

Nachdem mich „Sohn der Monde“ und „Kinder der Wälder“ begeistert haben, waren meine Erwartungen an den dritten Teil von Patricia Riegers OCIA-Reihe entsprechend hoch, zumal die Autorin auf den Social-Media-Kanälen immer wieder Textschnipsel gepostet hat. Daher konnte ich es kaum erwarten, dass Buch in den Händen zu halten und habe mir tatsächlich Zeit beim Lesen gelassen, damit es nicht allzu schnell vorbei ist.

In jedem Buch der Reihe stehen andere Protagonisten im Vordergrund. Dieses Mal sind es Charly und Veirack, die wir bereits als Nebencharaktere aus den vorrangegangenen Büchern kennen. Auch wenn Charly bei dem großen Einsatz auf Hernidion nicht dabei war, leidet sie seither unter schrecklichen Alpträumen. Jede Nacht suchen sie sie heim und lassen sie seit Monaten nicht genügend Schlaf finden. Immer wieder findet sie sich in einer schrecklichen Welt mit einer erbarmungslosen Sonne wieder, die ihr die Haut von den Knochen brennt.

Als unerwartet Veirack wieder auf dem Geländer der OCIA auftaucht, muss Charly alles in ihrer Macht stehende tun, um ihm wieder auf die Beine zu helfen, denn die Nachrichten, die Veirack überbringt sind mehr als düster und es scheint, dass es ohne ihn keine Chance auf einen erfolgreichen Einsatz gibt, um die drohende Gefahr abzuwenden.

Mit Verirack und Charly bringt uns Patricia Rieger zwei völlig gegensätzliche Charaktere. Während Charly sehr emotional ist, ist Veirack logisch, wo sie offen und ein Teamplayer ist, ist er der absolute Einzelgänger. Dennoch schaffen es die beiden überraschend gut, miteinander zu arbeiten, auch wenn beide regelmäßig am anderen verzweifeln. Patricia Rieger schafft es ganz wunderbar die Chemie zwischen den beiden einzufangen und ihre unterschiedlichen Charakterzüge darzustellen. Dass wir die Geschichte abwechselnd mal auch Charlys, mal aus Veiracks Sicht erleben, hilft dabei zusätzlich. Doch auch die anderen Charaktere kommen nicht zu kurz und ich habe mich sehr gefreut, dass es viele alte Bekannte in die Geschichte geschafft haben.

Zwar lassen sich die Bände alle unabhängig voneinander lesen, aber abgesehen davon, dass ich die Teile einfach alle liebe, denke ich, dass es durchaus Sinn macht, mit dem ersten Teil zu beginnen, da man so die Charaktere besser kennenlernt. Der Schreibstil ist wie gewohnt detailreich und mitreißend und auch wenn seit dem Erscheinen des zweiten Teils schon viel Zeit vergangen ist, so hat es keine fünf Seiten gebraucht, bis ich wieder vollständig gefangen war von der OCIA und all den phantastischen Wesen.

Einzig zu Beginn hatte ich das Gefühl, dass alle paar Seiten eine Variation desselben Satzes stand, der uns erklärt, dass das Auftauchen der ein oder anderen Spezies aus einer anderen Welt, der Ursprung der Mythen über Werwölfe/ Vampire/ Sphinxe etc. war. Aber abgesehen von diesem winzigen Kritikpunkt, kann ich nur sagen, dass mich auch „Sohn des Blutes“ begeistert hat und daher der letzte Satz in dem Buch quasi der schönste für mich ist: „Die OCIA-Reihe wird fortgesetzt…“ Ich freue mich sehr über die Aussicht wieder in die Welt der OCIA reisen zu können und dann viele alte aber sicher auch ein paar neue Charaktere zu treffen. Ich bin schon sehr gespannt, in welche Welt Patrichia Rieder uns als nächstes führen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.