Sonntag, 23. Januar 2022

Lady Blake und das Grab im Meer

Gelungener Krimi vor traumhafter Kulisse

von Anne Glenconner (Autorin) und Felicity Grist (Sprecherin)
 

Verlag: Argon Verlag (Dezember 2021)
Format: Hörbuch (Ungekürzte Ausgabe)
Spieldauer: 10 Stunden und 1 Minute
Genre: Krimi/ Cosy-Krimi

 

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG) 
Vorab-Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Exemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.
  

 

Auf der Privatinsel Mustique treffen sich die Reichen und Schönen, um eine unbeschwerte Zeit in der Karibik zu genießen. Langsam neigt sich der Sommer dem Ende entgegen und viele der Villen werden über den Winter leer stehen.

In einer der bewohnten Villen lebt Lily, Patentochter von Lady Veronica Blake – Lady Vee für alle, die sie gut kennen.

Als Lilys Freundin Amanda plötzlich verschwindet, ihr Boot mit einer unmissverständlichen Drohung beschmiert wird und sie das Gefühl hat, dass ihr jemand auf der Insel folgt, beschließt Lady Vee umgehend zu ihrer Patentochter zu fliegen. Auf der Insel angekommen, muss sie feststellen, dass nicht mehr alles so harmonisch und traumhaft ist, wie sie es schon seit Jahrzehnten kennt. Aus Sorge um Lily beginnt sie mit eigenen Nachforschungen, auch wenn Solomon Nile, der einzige Polizist der Insel, ebenfalls nichts unversucht lässt, Amanda zu finden.

Das Buch wird sowohl aus der Sicht von Lady Vee als auch aus der Sicht von Solomon Nile erzählt. Dennoch hatte ich das Gefühl, dass es hauptsächlich Lady Vee ist, die uns mit nach Mustique nimmt. Dies mag zum einen daran liegen, dass ich das Buch als Hörbuch erlebt habe und die Sprecherin -Felicity Grist – es mit ihrer Stimme wunderbar schafft allen Charakteren, aber vor allem Lady Vee, Leben einzuhauchen. Zum anderen liegt es wohl am Hintergrund der Figur von Lady Blake. Im Buch war sie bis vor kurzem Hofdame von Prinzessin Margaret, eine Position, die sie mit der Autorin des Buches gemein hat.

Anne Tennant war tatsächlich über 30 Jahre lang Hofdame von Prinzessin Margaret, der Countess of Snowdon, und hat mit ihr regelmäßig Zeit auf Mustique verbracht, aber auch die restliche Welt bereist. Und so ist es wohl kein Zufall, dass man als Leser oder Zuhörer das Gefühl hat, sie erzählt ein wenig aus ihrem Leben, plaudert aus dem Nähkästchen.

Ich habe natürlich fleißig mitgerätselt, wer wohl der Täter sein mag, vor allem nachdem nicht nur Amanda verschwunden war. Etwa im letzten Drittel war ich sicher, den Richtigen in Verdacht zu haben, das hat aber der Spannung und dem Hörvergnügen keinen Abbruch getan. Ich habe jede Minute genossen. Die traumhafte Umgebung, die Erzählweise und nicht zuletzt die Charaktere bilden eine charmante Mischung, in die mich Felicity Grist hat eintauchen lassen.

Für mich ist der erste Fall für Lady Blake wunderbar gelungen und ich bin sehr gespannt auf dem nächsten Krimi mit ihr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.