Mittwoch, 10. Mai 2017

Auf den Spuren von Pater Brown

Buchdetails

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.03.2017
  • Aktuelle Ausgabe : 11.04.2017
  • Verlag : Atlantik Verlag
  • ISBN: 9783455600582
  • Fester Einband 448 Seiten
  • Genre: Kriminalroman
  •  Buch kaufen   










Laut Kölnischer Rundschau könnte die James Runcies charante Zeitreise in die 50er Jahre auch von Agatha Christie erdacht worden sein.

Diese Werbung sprach mich an, denn ich lese sehr gern englische Krimis. Dementsprechend hoch war aber auch meine Erwartungshaltung.  

Wir schreiben das Jahr 1955, als sich Pfarrer Sidney Chambers in Granchester bei Cambridge als leidenschaftlicher Hobbykriminalist betätigt. Überall wittert Sidney die Spur das Verbrechens, ob ein Professor vom Dach einer Kapelle stürzt, der beste Werfer des Cricket-Teams nach einem Spiel vergiftet wird oder ein Haus in Flammen aufgeht. Dem nicht genug, steht Sidney zwischen zwei Frauen, seiner Jugendfreundin Amanda und der in Deutschland lebenden Witwe Hildegard. Als Sidney nach Deutschland reist und auch hier weiter Detektiv spielen muss, gerät er in eine ziemlich brenzlige Situation. 

Der Einstieg in das Buch war schwerfällig. Alles wirkte auf mich ein wenig unsortiert und verwirrend. Spannung wollte nicht so recht aufkommen. Die Handlung zog sich wie Kaugummi und Pfarrer Sidney Chambers war mir zunächst nicht wirklich sympathisch. 
Erwartet hatte ich auch einen abgeschlossenen Roman. Stattdessen bekam ich eine Ansammlung von Kurzgeschichten, die zunächst alle nach dem gleichen Muster abliefen. Der Leser lernt das Opfer kurz kennen, es folgt die Tat, die Präsentation möglicher Verdächtiger und dann kommt abrupt der Geistesblitz des Pfarrers und die Auflösung. Keine Möglichkeit zum "Miträtseln". 
Ich spielte mit dem Gedanken das Buch abzubrechen. 
Doch dann, etwa ab der dritten Geschichte, gab es endlich Szenen, die an die guten englischen Krimis erinnern, gespickt mit einer Priese Humor. Es war beinahe so, als hätte sich der Autor erst warm geschrieben. Da kam auch der Pfarrer einmal in Bedrängnis, weil er die Nase zu tief in die Fälle gesteckt hat. Er zeigt Gefühle und als die beiden Frauen im Leben des Pfarrers so richtig in die Szenerie kommen, hat mich die Handlung endlich gefesselt. So hätte ich es mir durch das ganze Buch hindurch gewünscht. 
Am Ende schließt sich der Kreis zur ersten Geschichte. 
James Runcie baut interessante, reale Bezüge in seine fiktive Handlung ein und schreibt dabei in tollen Bildern. Das gefiel mir.

Wer also am Ball bleibt und die "Durststrecken" überwindet, wird letztendlich mit solider, englischer Krimikost belohnt!