Sonntag, 1. April 2018

Bis zum Himmel und zurück

von Catharina Junk






  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Kindler; Auflage: 1 (13. März 2018)
  • ISBN-13: 978-3463406947
  • Genre: Roman









* Die Welt ist schön, weil du drauf bist! *


Die Drehbuchautorin Katja kann unzählige Leben leben, ohne selbst zuviel Gefühle zu riskieren. Doch auf einmal meldet sich ihre Mutter, mit der sie den Kontakt vor vielen Jahren abgebrochen hat. Ihr Vater liegt im Koma. Doch ihre Familie ist nach einem tragischen Vorfall keine Familie mehr, sondern eher ein Trümmerhaufen und als dann noch eine Halbschwester auftaucht, gerät ihr Leben wieder aus den Fugen. Sie kann sich nicht mehr vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen und muss sich ihren Gefühlen stellen. Doch das eigene Leben ist eben kein Drehbuch.

Emotionalität, Humor, Liebe, Verzweiflung und Schuldgefühle finden sich in diesem wirklich schönen Buch von Catharina Junk. Für mich war es eine Achterbahnfahrt und konnte mich vom Anfang bis zum Ende mitreißen.

Katja trägt auch mit 30 Jahren noch die Schuld am Tod ihrer Schwester mit sich und hat es seit diesem Ereignis nicht einfach. Ihre Gefühle verarbeitet sie auf ihre eigene Art und Weise und Menschen lässt sie eher selten an sich heran. Ratko kommt ihr da ganz recht, sie erdet ihn und er gibt ihr das Gefühl nicht ganz alleine zu sein, doch mehr ist es irgendwie nicht.
Das Verhältnis zu ihren Eltern ist nicht vorhanden, denn der Vater hat sie zurückgelassen, nachdem die Welt für sie alle zusammengebrochen ist und den Kontakt zu ihrer Mutter hat sie aus Selbstschutz vor vielen Jahren abgebrochen. So lebt sie sehr minimalistisch, hat wenige Freunde und verbringt ihr Leben gerne in ihren Drehbüchern.
Jella, die Halbschwester von Katja ist ein zuckersüßes Mädel mit ihren jungen Jahren und die Unschuld steht ihr noch ins Gesicht geschrieben. Für sie ist das Koma ihres Vaters ein Einbruch in ihr bisher normales Leben. Deswegen kann sie Katja auch nicht verstehen, als sie nicht zum Vater ins Krankenhaus möchte. Doch für Katja brechen all die zurückgehaltenen Gefühle auf einmal wieder auf und sie fällt in alte Verhaltensmuster.
Auch Joost, seine Mutter Susanne, die Mutter von Katja und die Nebencharaktere sind detailliert beschrieben und keiner kam für mich gestelzt daher, nein alle hatten ihren angestammten Platz innerhalb der Geschichte.
Die Geschichte wird zum Einen in der Gegenwart, aber auch in Rückblicken erzählt und man kann den Ereignissen so ohne Probleme folgen.
Die Gefühle sind völlig verständlich und das Thema Selbstmord, Schuldgefühle und die daraus resultierenden Gefühle innerhalb einer Familie sind mit viel Gefühl beschrieben. Viele Aussagen kann man voll und ganz nachvollziehen, mehr noch, man fühlt sich mit der jeweiligen Person verbunden und sitzt vor dem Buch und nickt, weil man es ganz genauso empfindet. Ich musste öfter schlucken, hatte Tränen in den Augen und am Ende sind sie auch geflossen. Es war für mich aber nicht nur eine traurige, ehrliche Geschichte, nein auch der Humor war toll. Die Autorin schafft es mühelos mit einer gefühlvollen Art und Weise solch ein schwieriges Thema perfekt in ein Buch zu verpacken und den Leser zum Nachdenken zu bringen. Was geht in einer Familie nach so einem Schicksalsschlag vor, wie gehen die unterschiedlichen Personen damit um und wie findet man den Weg raus aus der Endlosschleife an Überlegungen und Schuldgefühlen.

Für mich ein wahnsinnig berührendes Buch, welches ich gerne weiterempfehle! Gefühlvoll, mit dem nötigen Humor und einer netten kleinen Liebesgeschichte nebenher! Einfach ein tolles Gesamtpaket.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.