Dienstag, 5. Juni 2018

Auf den Zahn gefühlt - Krimiautorin Isabella Archan im Interview




Isabella, Du bist ausgebildete Schauspielerin, hast u.a. im Tatort und in der Lindenstraße mitgespielt. Welches war bisher Deine Lieblingsrolle? 

Eindeutig auf der Bühne das Gretchen im Faust - damals am saarländischen Staatstheater. Toller Erfolg, super Inszenierung und eine wahnsinnig spannende Rolle. Beim TV habe ich es sehr gemocht beim Tatort Köln einmal mit dabei sein zu dürfen.

Gibt es ein aktuelles Schauspielprojekt?

Aktuell war ich im letzten Monat bei einem Kurzfilmdreh mit dabei. Als Rolle war ich Sozialarbeiterin Silke - sehr schöne Produktion.



Du bist in Graz geboren, lebst aber seit vielen Jahren in Köln. 
Warum gerade Köln?

Nach Köln hat es mich durch die Schauspielerei verschlagen. Nach vielen Jahren in Festengagements an verschiedenen Staats- und Stadttheatern habe ich mich für das freiberufliche Arbeiten entschieden und mir Köln als Mittelpunkt ausgesucht. Ich lebe sehr gerne dort, reise aber eben so gerne in andere Städte und Länder, um meine Bücher zu präsentieren.



Isabella, verrate unseren Lesern, wie man als Schauspielerin auf die Idee kommt, Bücher zu schreiben?

So viele Geschichten in meinem Kopf, die darauf warten, erzählt zu werden. Meistens mit kriminalistischem und mörderischem Hintergrund. Ich war immer schon ein meist glücklicher Mensch, aber seit ich schreibe bin ich immer happy. Autorin zu sein ist wunderbar.



Was machst Du lieber schauspielern oder Bücher schreiben?

Beides. Auf der Bühne, vor der Kamera und beim Schreiben fühle ich mich wohl. Und das Beste: bei meinen MordsTheaterLesungen kann ich beides verbinden - meine Krimis wie einen Theaterabend präsentieren.




In Kürze erscheint nach „Tote haben kein Zahnweh“ und „Auch Killer haben Karies“ Dein dritter Zahnarztkrimi mit dem Titel „Der Tod bohrt nach“. Wie kommt man denn auf die Idee eine Zahnärztin als Hobby-Ermittlerin in Szene zu setzen?

Früher hatte ich eine Spritzenphobie und totale Panik vorm Zahnarztbesuch. Meine Zahnärztin, die auch Vorbild für Dr. Leo ist, hat mich davon (fast) kuriert. Dann hatte ich die Idee, diese Angst vorm Zahnarzt und die Angst vor einem Mörder zu verbinden. Dazu eine Menge Humor, der zur Spannung dazugehört. 



Hast Du eigentlich Angst vorm Zahnarzt?

siehe letzte Frage: früher richtig große - riesengroße - Angst. Heute nicht mehr, na ja...fast...;-)



Ich mag Deine Buchtitel, Sie sind einzigartig und man hat das Gefühl, dass eine kleine Portion Humor mitmischt. Ist das so?

Genau so ist es. Spannung mit Humor liebe ich. Meist sammle ich während des Schreibens Titelmöglichkeiten. Gebe sie dann mit dem Manuskript an den Verlag weiter. Und immer ist es mein Lieblingstitel, der auch den Verlagsmenschen am besten gefällt.



Deine Protagonistin heißt Dr. Leocardia Kardiff. Wie bist Du auf diesen Namen gekommen?

Ich habe nach einem seltenen Vornamen gesucht, der sich gut abkürzen lässt. Leocardia fand ich sofort beim ersten Hören passend für meine Hauptprotagonistin. Kardiff ist eine abgeänderte Form des Namens der echten Zahnärztin.



Wie viele Bücher hast Du bereits geschrieben und gibt es ein Buch, welches Dir besonders am Herzen liegt?
Jetzt mit dem neuen Zahnarztkrimi "Der Tod bohrt nach" ist mein 7. Krimi vollendet. Ein neues Manuskript gibt es auch schon. Und jede Menge neuer Ideen. Jede Geschichte und jedes Buch liegt mir am Herzen, ich könnte keines besonders benennen. Immer wieder aufs Neues freue ich mich über das Entstehen und bin super aufgeregt, wenn das Buch erscheint und darüber, wie es die LeserInnen annehmen werden. 



Wir freuen uns sehr, dass du am 14.06.2018 Deine Zahnarztkrimis in der Krimibuchhandlung Miss Marple in Berlin vorstellst. 
Es ist Deine erste Lesung mit Dr. Leo in Berlin. 
Was erwartet das Publikum? Werden wir die Schauspielerin oder die Buchautorin kennen lernen?

Die Schauspielerin, die Autorin, die spannende Erzählerin, die komische Nudel und zwischen allem Isabella, die sich ganz toll auf Berlin freut.

Liebe Isabelle, vielen Dank, dass ich dich mit meinen Fragen "löchern" durfte. Hoffentlich habe ich nicht zu tief "gebohrt".


P.S. Noch gibt es einige Restkarten für Isabellas MordsTheaterLesung in der Krimibuchhandlung Miss Marple in Berlin. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.