Donnerstag, 28. Juni 2018

Wie man die Zeit anhält

von Matt Haig




  • MP3 CD
  • Verlag: der Hörverlag; Auflage: Ungekürzte Lesung (23. April 2018)
  • ISBN-13: 978-3844528961
  • Genre: Hörbuch Erwachsene




Werbung:
Das Hörbuch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt, dies hat keinerlei Einfluss auf meine eigene Meinung!


Tom Hazard, Geschichtslehrer, sieht aus wie 40, ist aber in Wirklichkeit über 400 Jahre. Er hat so viel Geschichte miterlebt, alle 8 Jahre eine neue Identität angenommen und war über die ganze Zeit immer einsam. Denn es gibt die eine wichtige Regel, man darf sich nie verlieben. Niemals lieben oder von der Liebe träumen. Doch dann tritt Camille in sein Leben und alles ändert sich.

Ich mag Zeitreisegeschichten, ich mag Geschichten über Liebe und ich mag Christoph Maria Herbst als Sprecher. Doch leider konnte mich das Hörbuch trotzdem nicht überzeugen.
Tom Hazard ist bestimmt einer der besten Geschichtslehrer, die es gibt, denn er kann berichten, was er selbst erlebt hat. Doch kann er sich doch niemanden so anvertrauen, wie er es gerne möchte.
Die Geschichte wechselt sehr oft zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her und dieser Wechsel war mir fast ein bisschen zu viel. Es kam irgendwie keine Spannung auf, die Gefühle kamen bei mir nicht an und irgendwie wurde ich gerade mit Tom nicht richtig warm. Er war mir zu oft negativ behaftet, zu antriebslos. Matt Haig hat die Gefühle und Emotionen von Tom perfekt aufgezeigt, aber mir wäre ein Protagonist mit etwas mehr Lebenslust lieber gewesen. Man kann Tom zwar einerseits verstehen, ständig seine Identität wechseln zu müssen, keine wirkliche Bindung eingehen zu können, doch kommen mir hier die positiven Seiten zu kurz.
Es gab durchaus geschichtliche Erlebnisse aus Tom Hazards Leben, die sehr interessant waren, seien es die Hexenverfolgung, die Pest oder berühmte Persönlichkeiten, auf die er in seinem langen Leben zurückblicken kann und all diese Einblicke waren notwendig, um zu verstehen, wie aus ihm genau dieser Mensch geworden ist.
Vielleicht war es einfach zu viel Zeit, über 400 Jahre, die in dieses Hörbuch eingebracht wurden. Es war mir teils einfach zu langatmig und die Spannung kam nicht richtig auf. Die Geschichte ist auch nicht generell als schlecht zu empfinden, doch mich konnte sie leider nicht mitreißen und es war teils schwierig dabei zu bleiben.
Ich muss hier auch ein riesiges Lob an Christoph Maria Herbst als Sprecher aussprechen, denn wenn er nicht gewesen wäre, hätte ich glaube ich aufgegeben. Er bringt wahnsinnig viel Emotionen zum Hörer und kann die verschiedenen Charaktere perfekt mit unterschiedlichen Stimmen bestücken. Eine echt tolle Leistung!

Ein gutes Hörbuch für Menschen, die eine etwas ruhigere Geschichte suchen. Wahnsinnig guter Sprecher, der für das Hörbuch sehr positiv ist. Für mich nicht ganz überzeugend.

1 Kommentar:

  1. Ich kann mich Deinem Lob für Christoph Maria Herbst nur anschließen. Auch aus meiner Sicht hat er das Buch ganz klasse gelesen.
    Das (Hör)buch an sich hat mir schon gut gefallen, aber an "Ich und die Menschen", das ich kurz vorher gelesen hatte, kommt es nicht heran. Bei "Wie man die Zeit anhält" fehlte mir der Humor, der die Melancholie ausgleichen konnte. Trotzdem fand ich das Buch auf seine ruhige Art hörens-/lesenswert.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.