Mittwoch, 22. August 2018

Das Museum der sprechenden Tiere


Gelungen trotz zähem Anfang


von Helen Cooper

Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag (August 2018)
ISBN: 9783499218286
empfohlenes Alter: ab 9 Jahren

Genre: Kinderbuch

Werbung (gemäß §2 Nr.5 TMG)
Vorab Hinweis: Zwar wurde mir ein kostenloses Leseexemplar zur Verfügung gestellt, dies hat aber keinerlei Einfluss auf meine nachfolgende Meinung.
 

 
Das Gee-Museum. Ben hat noch nie davon gehört. Doch als eine seltsame Einladung in eben dieses Museums neben den Milchflaschen liegt, wird er neugierig. Auch wenn seine Mutter wenig begeistert scheint, Ben nutzt die erste Gelegenheit, um dorthin zu fahren. Immerhin stand auf der Einladung „Komm jetzt oder komm nie!“ (S.17). Das klingt doch nun wirklich dringlich.

Und tatsächlich, das alte Museum hat schon bessere Tage gesehen und der Abriss droht. Ausgerechnet Ben soll das verhindern können. Dabei bekommt er unerwartete Hilfe von den ausgestopften Tieren, die nicht alle ganz so leblos sind, wie sie scheinen. Allerdings wissen auch die Tiere nicht alles und so sieht sich Ben bald nicht nur dem fiesen Bauunternehmer gegenüber, sondern entfesselt auch echte Magie. Ob sich da noch alles zum Guten wenden kann?

Liebevoll und ganz wunderbar von der Autorin selbst illustriert, hat mich „Das Museum der sprechenden Tiere“ gleich mit der ersten Seite begeistert. Die geheimnisvolle Einladung hat mich sehr neugierig gemacht und ich war gespannt auf Bens ersten Besuch im Gee-Museum. Leider muss ich sagen, dass ich die Geschichte nach dem tollen Einstieg allerdings erstmal etwas zäh fand. Es dauert eine ganze Weile bis die Geschichte in Fahrt kommt. So gemächlich der Anfang ist, so sehr überschlagen sich die Ereignisse am Ende. Ein etwas ausgewogeneres Verhältnis wäre mir lieber gewesen, ansonsten habe ich allerdings nichts zu beklagen.

Der Schreibstil ist kindgerecht und ich denke, er passt gut zur Zielgruppe ab 9 Jahren. Ben ist ein aufgeweckter und mutiger Junge, der mir von Beginn an sympathisch war. Allerdings gehe ich davon aus, dass die Tiere ihm wohl eindeutig die Show stehlen werden, zumindest bei jüngeren Lesern. Mein heimlicher Favorit ist ja der Kugelfisch, auch wenn er nicht ganz so präsent ist, wie manch anderes Tier.

Insgesamt ist „Das Museum der Tiere“ ein wahrhaft magischer Ort und eine wunderbare Geschichte für Kinder, sowohl zum Selberlesen als auch zum Vorlesen. Spannende und lustige Szenen, überraschende Wendungen und nicht zuletzt die vielen Illustrationen machen das Buch zu einem unterhaltsamen Lesevergnügen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet, dass Eure Daten beim Kommentieren für diesen Zweck von Blogger verarbeitet bzw. gespeichert werden müssen.